Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kartenfälscher plündern Volksbank-Konten
Hannover Aus der Stadt Kartenfälscher plündern Volksbank-Konten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 12.08.2011
Die Täter fälschten Tobias Wittes Karte und hoben in Kanada umgerechnet 800 Euro ab. Quelle: Surrey
Anzeige
Hannover

Durch ein gefälschtes Kartenlesegerät und eine zweite Tastatur, die über das Original geklebt wurde, gelangten die Täter an die Daten der Bankkunden. Dann fertigten sie Kopien der ec-Karten an und hoben im Ausland hohe Geldbeträge ab. Wie viele Kunden den sogenannten Skimming-Betrügern auf den Leim gegangen sind, wollte die Volksbank am Donnerstag nicht mitteilen. Ein Sprecher räumte lediglich ein, es seien mehr als zehn. Nach Angaben von Zeugen haben sich allerdings schon deutlich mehr Betrogene an die Volksbank gewandt. Andere Institute seien nicht betroffen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Entdeckt wurde die Manipulation der Automaten am 27. Juli, erst zwei Wochen nachdem die Täter ihre Geräte angebracht hatten. Zwar würden die Geldautomaten täglich von Bankangestellten überprüft, doch die Technik der Fälscher werde immer besser und unauffälliger, sagte Volksbanksprecher Marko Volck am Donnerstag. Auch die um ihr Geld geprellten Kunden bemerkten offenbar erst später anhand der Kontoauszüge, dass etwas nicht stimmt. Weil die Täter das Geld im Ausland abgehoben hatten, tauchten die Buchungen erst mit einer Verzögerung von einer Woche auf den Bankbelegen auf.

So traute etwa der 24-jährige Tobias Witte aus der Nordstadt seinen Augen nicht, als sein Kontostand am vergangenen Freitag plötzlich deutlich geschrumpft war. Laut Kontoauszug hatte er einige Tage zuvor in der kanadischen Stadt Toronto 1000 Kanadische Dollar abgehoben, umgerechnet rund 800 Euro – dabei hatte er Hannover nicht verlassen. „Ich war schockiert und habe sofort meine Karte sperren lassen“, berichtet Witte. Als er die Filiale am Engelbosteler Damm über den vermeintlichen Buchungsfehler informierte, erklärten ihm die Bankangestellten, dass er Opfer des sogenannten Skimmings geworden sei. „Es hatte sich eine ganze Schlange von Leuten gebildet, die die Bank über falsche Abbuchungen informieren wollten“, berichtet Witte. Am Tag darauf habe er in der Filiale erneut etliche Kunden mit Beschwerden erlebt. „Es müssen mehrere Dutzend Geschädigte sein“, meint der 24-Jährige.

Mittlerweile hat die Volksbank Witte das gestohlene Geld erstattet. „Alle Kunden erhalten ihr Geld innerhalb weniger Tage zurück“, sagt Volksbanksprecher Volck. Voraussetzung ist, dass sie den Betrug bei der Polizei anzeigen. Wie hoch der Gesamtschaden für die Volksbank ist, wollte das Institut am Donnerstag nicht beziffern. Zunächst solle die Polizei ermitteln. In diesen Tagen werden alle 125 ec-Automaten der Volksbank in Stadt und Region überprüft. Alle ec-Karten, die zwischen dem 15. und 27. Juli an einem der betroffen Automaten benutzt wurden, sind automatisch für Abhebungen im Ausland gesperrt. Die Kunden sollen bald neue Karten erhalten.

Michael Soboll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein sogenannter Loverboy soll eine 15-Jährige zur Prostitution gezwungen haben. Hannoversche Experten sagen, das sei kein Einzelfall. „Wir haben bereits mit verschiedenen Fällen zu tun gehabt“, sagt eine Mitarbeiterin von Kobra, der hannoverschen Koordinierungs- und Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel.

11.08.2011

Der Wohnraum in Hannover wird immer begehrter – aber nur wenige Neubauten entstehen. Einer Studie zufolge führt das zu steigenden Mieten. Neben den traditionell begehrten Stadtteilen wird auch Linden immer attraktiver.

Felix Harbart 11.08.2011

Der Chef der Stadtwerke-Tochter Clevergy hat im großen Stil Geld aus der Unternehmskasse geklaut. Rund 100.000 Euro soll der mittlerweile entlassene Geschäftsführer für sich abgezweigt haben – unter anderem für Eheringe.

Felix Harbart 11.08.2011
Anzeige