Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kaserne soll an de Maiziere erinnern
Hannover Aus der Stadt Kaserne soll an de Maiziere erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 14.05.2012
Von Andreas Schinkel
1966: de Maiziere (r.) neben Bundeskanzler Erhard (l.) und Verteidigungsminister von Hassel. Quelle: dpa
Anzeige

Auf Anfrage bestätigte das Verteidigungsministerium den Namenswechsel, über den in den kommenden Wochen die Ratspolitik entscheiden muss. Zustimmung signalisiert bereits die CDU. „Wir freuen uns, dass dadurch eine aus Hannover stammende Persönlichkeit geehrt wird, die am demokratischen Aufbau der Streitkräfte mitgewirkt hat“, sagt CDU-Fraktionschef Jens Seidel.

In der Tat gehörte der vor sechs Jahren verstorbene Ulrich de Maiziere, Vater des amtierenden Verteidigungsministers, zu den Pionieren der Bundeswehr. Von 1966 bis 1972 stand de Maiziere als Generalinspekteur an der Spitze der Streitkräfte. „Er hat die Bundeswehr als eine parlamentarische Armee mit aus der Taufe gehoben“, heißt es aus dem Verteidigungsministerium. Erst kürzlich würdigte das Ministerium de Maiziere anlässlich seines 100. Geburtstages mit einem offiziellen Festakt.

Die Umbenennung sei keinesfalls veranlasst worden, weil auf den alten Namen der Kaserne ein Schatten gefallen wäre, betont das Ministerium. Die „Emmich-Cambrai-Kaserne“ erinnert an den preußischen Offizier Otto von Emmich sowie an die Schlacht von Cambrai im Ersten Weltkrieg. Auch wolle man nicht vor dem Verteidigungsminister, Thomas de Maiziere, den Hut ziehen, sondern allein den Vater ehren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Auftakt des 22. Internationalen Feuerwerkswettbewerbs ließen die Pyrotechniker der mexikanischen Gruppe „Pirotecnia Reyes“ bunte Funken wie Konfetti über den nächtlichen Himmel regnen.

13.05.2012

Nach der Absage der Asbestmülltransporte aus Wunstorf-Luthe wird vielfach eine endgültige Deponierung am derzeitigen Standort gefordert. Aber ein Wunstorfer Unternehmer hat jetzt eine ganz neue Möglichkeit ins Spiel gebracht, den krebserregenden Sondermüll zu entsorgen.

Mathias Klein 13.05.2012

Hannover ist ein Stück sicherer geworden. Mit dieser guten Nachricht wartet Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in dieser Woche auf.

Tobias Morchner 16.05.2012
Anzeige