Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Es ist hier einfach entspannter als anderswo“
Hannover Aus der Stadt „Es ist hier einfach entspannter als anderswo“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 27.08.2015
Von Jutta Rinas
Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Havanna genießt. Das ist offensichtlich. Die Katze mit dem flauschigen Fell fläzt sich in Hannovers erstem Katzencafé im Ledersessel. Die Augen sind halb geschlossen, der Bauch vorgestreckt, manchmal bewegt sie schläfrig eine Pfote, manchmal hört man ein leises Schnurren. Es ist im Grunde aber egal, was sie macht. Die Begeisterung des Publikums ist ihr immer gewiss.

Was ist so schön daran, eine fremde Katze zu beschmusen? Vor allem, wenn man eigene zu Hause hat? Holger Paas (49), stolzer Besitzer von drei Katzen, versteht die Frage nicht. Es sei einfach schön, von den Tieren umgeben zu sein, entspannter als anderswo, auf eine ganz besondere Weise relaxt. Auch Ehefrau Petra Marklein-Paas (49) ist von dem Ambiente im Stubentiger begeistert. Man treffe endlich mal Katzenfreunde, es gehe nur um die „Katzis“, eine Art Kinderersatz, und es gebe kein „Schickimicki“, im Gegenteil: Ohne ein paar Katzenhaare an der Kleidung sei man nicht richtig angezogen.

Im Katzencafé, eröffnet am vergangenen Dienstag in der Escherstraße (Mitte), tummeln sich mit behördlicher Genehmigung vier Katzen zwischen Kratzbäumen, Catwalks und erhöhten Liegeplätzen. Sie verschönern Katzenliebhabern die Zeit, die ein warmes Mittagessen oder ein Stück Kuchen mit ihnen und anderen Katzenfreunden genießen wollen. Schon vor der Eröffnung hatte es in den sozialen Netzwerken einen Hype um das Café gegeben, Zuspruch, aber auch Spott.

Erstes Fazit: Es ist voll an diesem Tag - und das war es auch die gesamte Woche über. Sie sei überwältigt von dem Andrang, sagt Inhaberin Astrid Heyer (50). Die Menschen besuchten nicht nur ihr Café. Sie bekomme begeisterte SMS, sogar Nachrichten auf Whatsapp, auf den Katzenfreunde ihr ihre Lieblinge zeigten. Lediglich lange Wartezeiten habe der ein oder andere bemängelt. „Aber dass es so einen Andrang geben würde, konnte ich nicht ahnen“, sagt Heyer. Sie denkt jetzt schon über zusätzliches Personal nach.

Das Katzencafé hat sogar ein Raucherzimmer - was die Katzen davon halten, können sie nicht sagen. An diesem Sonnabend sind viele Nichtraucher im Raum, der Rauch in der Luft ist ihnen egal. Es geht um Katze Havanna, die sich so bereitwillig liebkosen lässt.

Außer Havanna ist nur Katze Chica zu sehen. Hoch oben auf ihren Liegeplätzen haben die beiden anderen sich versteckt. Es gibt keine Streichelgarantie, aber die Katzenfreunde stört das nicht. Sie unterhalten sich mit Gleichgesinnten, zeigen ihre Lieblinge auf Handys, tauschen sich über Spielzeug oder Dosenfutter aus. Kerstin Krischer (43) ist aus Chemnitz zu Besuch und gleich mit Freunden ins Katzencafé gestiefelt. Anja Krafft (47) philosophiert über die Unterschiede zwischen Katzen- und Hundefreunden. Katzenjammer oder gar Katerstimmung kommen hier nirgends auf.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Training an der HDI Arena - Im Kart durch den Slalomparcours

Motoren heulen auf, Reifen quietschen – statt Fußballgesängen hört man vor der HDI-Arena eine ungewohnte Geräuschkulisse. Das liegt an den drei Karts, die von etwa 40 Kindern abwechselnd durch Pylonen gelenkt werden. Bei den „ADAC Kart Kids“ können sie im Rahmen der Feriencard-Aktion einmal selbst am Steuer sitzen.

27.08.2015
Aus der Stadt Flüchtlingskinder erhalten Schulmaterialien - Neuer Ranzen für Neustart ins Leben

Elf Flüchtlingskinder haben am Montag vom Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte einen neuen Schulranzen entgegengenommen. Die Utensilien sind durch Spenden in Kooperation mit Ranzenmaxx finanziert worden, Tuschkästen, und Markenstifte steuerte das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung bei.

27.08.2015
Aus der Stadt Unternehmen will so Frauen für sich gewinnen - Üstra-Fahrer zeigen Bein

Die Üstra will mehr Frauen als Bus- oder Stadtbahnfahrerinnen gewinnen. Dafür werben nun die männlichen Mitarbeiter des Unternehmens - indem sie während der Arbeitszeit Röcke tragen. Das Unternehmen teilt mit, dass die Teilnahme an der Aktion freiwillig ist.

27.08.2015
Anzeige