Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kein Ansteckungsrisiko durch Flüchtlinge
Hannover Aus der Stadt Kein Ansteckungsrisiko durch Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 20.09.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Von den Flüchtlingen in der Region Hannover geht nach Ansicht von Mustafa Yilmaz, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region, für die Bevölkerung derzeit kein besonderes Ansteckungsrisiko aus. Das belege allein die Tatsache, dass die Zahl der meldepflichtigen Krankheiten - Windpocken, Masern, Röteln, Tuberkulose - in der Region 2015 gegenüber 2014 bislang nicht signifikant gestiegen sei, führte Yilmaz im Gesundheitsausschuss der Region aus. Außerdem liege der Impfschutz bei den Menschen in der Region bei weit über 90 Prozent. Vereinzelte Fälle von Windpocken bei hiesigen Flüchtlingen - ein oder zwei seien vorgekommen - könnten sie also nicht überproportional gefährden.

Anders sehe dies bei den Flüchtlingen selber aus. Sie kämen aus Ländern, in denen der Impfschutz der Bevölkerung sehr unterschiedlich ausgeprägt sei. In den Aufnahmelagern sei festgestellt sei worden, dass bei syrischen Flüchtlingen der Impfschutz gegen Windpocken bei nahezu 100 Prozent liege. Bei Flüchtlingen aus dem Südsudan dagegen liege er nur bei 60 bis 65 Prozent. Flüchtlinge aus diesen Gebieten könnten sich also in den Lagern, in denen sie Bett an Bett lebten, anstecken.

„Flüchtlinge sind keine Gefährder, sondern Gefährdete“, sagte Yilmaz. Das ergebe sich klar, wenn man sich die Zahlen anschaue.

Von Jutta Rinas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In niedersächsischen Erstaufnahmelagern müssen Flüchtlinge derzeit teilweise zehn Wochen warten, bis sie das erste Mal von einem Arzt untersucht werden. Oppositionspolitiker warnen, dass sich damit das Risiko einer Ansteckungswelle in den überfüllten Einrichtungen drastisch erhöht. Sie werfen dem Land Organisationsversagen vor.

19.09.2015

Mehrere niedersächsische Landräte kritisieren Innenminister Boris Pistorius (SPD), weil ihren Kommunen kranke Asylbewerber zugewiesen wurden. So ist im August in Rotenburg offenbar ein Mann angekommen, der mit Windpocken infiziert war.

Karl Doeleke 18.09.2015
Der Norden Von Österreich nach Niedersachsen - 450 Flüchtlinge kommen mit Sonderzug nach Celle

Ein Zug mit 450 Flüchtlingen fährt an diesem Donnerstag von Freilassing an der deutsch-österreichischen Grenze nach Celle. Die Flüchtlinge sollen in der ehemaligen Kaserne in Celle-Scheuen sowie auf dem Fliegerhorst Celle-Wietzenbruch untergebracht werden, teilte die Stadt Celle mit.

17.09.2015

Das Sprengel-Museum besitzt Kunst von Weltformat – außer Picassos, Beckmanns, Klees oder Niki de Saint Phalles etwa die 1994 erworbene Sammlung Kurt und Ernst Schwitters mit fast 1000 Werken. Doch im Erweiterungsbau, der Freitagabend eröffnet wird, ist zunächst nichts davon zu sehen.

Conrad von Meding 17.09.2015
Aus der Stadt Eröffnung des Sprengel-Anbaus - Das sagen die Museumsdirektoren

Was sagen die Direktoren des Sprengel-Museums zum neuen Anbau? Wir haben bei Dieter Ronte, Ulrich Krempel und Reinhard Spieler nachgefragt.

20.09.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Eine Ausstellung über Rechtsextremismus wird in der Gedenkstätte Ahlem eröffnet, das offizielle 96-Mannschaftsfoto entsteht und Ulricht Wickert liest aus seinem Krimi.

17.09.2015