Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kein Ansteckungsrisiko durch Flüchtlinge

Entwarnung der Region Hannover Kein Ansteckungsrisiko durch Flüchtlinge

Nach Berichten über Flüchtlinge, die trotz Windpockenerkrankung vom Land Niedersachsen auf die Kommunen verteilt wortden sind, gibt die Region Hannover Entwarnung. Es besteht demnach kein besonderes Ansteckungsrisiko für die Bevölkerung.

Voriger Artikel
Das gibt es im Sprengel-Anbau zu sehen
Nächster Artikel
Neuer Sportplatz hat bereits Baumängel
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Von den Flüchtlingen in der Region Hannover geht nach Ansicht von Mustafa Yilmaz, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region, für die Bevölkerung derzeit kein besonderes Ansteckungsrisiko aus. Das belege allein die Tatsache, dass die Zahl der meldepflichtigen Krankheiten - Windpocken, Masern, Röteln, Tuberkulose - in der Region 2015 gegenüber 2014 bislang nicht signifikant gestiegen sei, führte Yilmaz im Gesundheitsausschuss der Region aus. Außerdem liege der Impfschutz bei den Menschen in der Region bei weit über 90 Prozent. Vereinzelte Fälle von Windpocken bei hiesigen Flüchtlingen - ein oder zwei seien vorgekommen - könnten sie also nicht überproportional gefährden.

Anders sehe dies bei den Flüchtlingen selber aus. Sie kämen aus Ländern, in denen der Impfschutz der Bevölkerung sehr unterschiedlich ausgeprägt sei. In den Aufnahmelagern sei festgestellt sei worden, dass bei syrischen Flüchtlingen der Impfschutz gegen Windpocken bei nahezu 100 Prozent liege. Bei Flüchtlingen aus dem Südsudan dagegen liege er nur bei 60 bis 65 Prozent. Flüchtlinge aus diesen Gebieten könnten sich also in den Lagern, in denen sie Bett an Bett lebten, anstecken.

„Flüchtlinge sind keine Gefährder, sondern Gefährdete“, sagte Yilmaz. Das ergebe sich klar, wenn man sich die Zahlen anschaue.

Von Jutta Rinas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Risiko einer Ansteckungswelle

In niedersächsischen Erstaufnahmelagern müssen Flüchtlinge derzeit teilweise zehn Wochen warten, bis sie das erste Mal von einem Arzt untersucht werden. Oppositionspolitiker warnen, dass sich damit das Risiko einer Ansteckungswelle in den überfüllten Einrichtungen drastisch erhöht. Sie werfen dem Land Organisationsversagen vor.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Test: McDonalds-Lieferdienst in Hannover

Einfach online bestellen und Foodora bringt Fast Food von McDonalds zur Haustür. Klingt praktisch. Doch die Frage ist: Schmeckt das dann noch oder ist alles kalt und labberig? Wir haben "McDelivery" getestet.