Volltextsuche über das Angebot:

19°/ 9° Regenschauer

Navigation:
Kein Verfahren gegen SS-Mann aus Hannover

90-Jähriger ist verhandlungsunfähig Kein Verfahren gegen SS-Mann aus Hannover

Das Ermittlungsverfahren gegen einen 90-jährigen Mann aus der Region Hannover, der als ehemaliger SS-Angehöriger der Beihilfe zum vielfachen Mord bezichtigt wurde, ist von der Staatsanwaltschaft Hannover eingestellt worden. Er soll im Konzentrationslager Auschwitz aktiv gewesen sein.

Voriger Artikel
Das ist heute in Hannover wichtig
Nächster Artikel
„Shore, Stein, Papier“
Quelle: Symbolbild

Hannover. Die Einstellung des Verfahrens bestätigte Pressesprecherin Kathrin Söfker am Montag. Gegen den Mann wurde seit 2013 ermittelt. Wie Rechtsanwalt Michael Timpf erklärte, sei sein Mandant aufgrund seines hohen Alters und einer Erkrankung sowohl vernehmungs- wie auch verhandlungsunfähig. Außerdem sei das Ermittlungsverfahren wegen mangelnden Tatverdachts eingestellt worden.

Wie der hannoversche Anwalt sagte, sei der 90-Jährige in Auschwitz nicht im Konzentrationslager 1 – dem Vernichtungslager – tätig gewesen, sondern in Auschwitz 3, dem Lager Monowitz. Dort waren bis 1945 Zwangsarbeiter untergebracht, die für die IG Farben arbeiteten. Auch dort starben viele tausend Menschen aufgrund der verheerenden Lebensbedingungen; zahlreiche ausgezehrte, nicht mehr arbeitsfähige Insassen endeten in den nahen Gaskammern.

Die Ehefrau des 90-Jährigen soll ausgesagt haben, dass ihr Mann in Monowitz nur als Fahrer eingesetzt war, nicht als Wachmann. Welche Rolle der SS-Mann dort tatsächlich spielte, wird die Justiz nun aber nicht mehr aufklären. „Man mag darüber streiten, ob die Ermittlungen zu spät in Gang gesetzt wurden“, sagte Anwalt Timpf. Aufgrund der Verhandlungsunfähigkeit seines Mandanten sei der Einstellungsbeschluss aber auf jeden Fall gerechtfertigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Polizei sucht Supermarkträuber

Mit Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Kripo nach zwei Männern, die im Verdacht stehen, einen Discounter an der Berckhusenstraße (Kleefeld) ausgeraubt zu haben.