Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Trinkwasser in Hannover birgt keine Gefahren

Keine Nitratbelastung Trinkwasser in Hannover birgt keine Gefahren

Die Nitratbelastung im Trinkwasser der Region Hannover liegt weit unter den zulässigen Grenzwerten und stellt damit keine Gesundheitsgefahr dar. Das hat das niedersächsische Umweltministerium auf Anfrage klargestellt und damit Angaben der Stadtwerke bestätigt.

Voriger Artikel
Störer lassen Merkel in Steinhude kalt
Nächster Artikel
ZOB Hannover ist der beste in Deutschland

Das Wasserwerk der Stadtwerke in Elze. Foto: Franson

Quelle: Samantha Franson

Hannover. Am Donnerstag hatte der World Wide Fund for Nature (WWF) einen Report vorgelegt, in dem das Grundwasser der Region als „Nitratbrühe“ bezeichnet wurde. Zu erwarten sei, dass der Aufwand für die Aufbereitung steige und dadurch Trinkwasser teurer werde. Außerdem hatte der WWF noch auf Zusammenhänge zwischen Nitrat und Krebs und auf besondere Gefahren für Kleinkinder hingewiesen.

Richtig an der Darstellung des WWF ist, dass an drei von sechs Messstellen Grenzwerte für das Grundwasser überschritten werden. „Eine repräsentative Darstellung des Zustands des gesamten Grundwassers ist hierüber nicht möglich“, betont das Umweltministerium. Schon gar nicht dürfe vom Grundwasserzustand auf die Trinkwasserqualität geschlossen werden.

Die vom WWF angeführten Messstellen gehören zu einem EU-weiten Netz, das Nitratbelastungen aus landwirtschaftlichen Quellen anzeigen soll. Sie liegen deshalb in einer Tiefe von zwei bis fünf Metern. Das Trinkwasser wird aber aus 30 Metern Tiefe gezogen und braucht etwa 30 Jahre, bis es von der Oberfläche dort angelangt ist. „Auf dem Weg dorthin wird es gefiltert“, sagt Stadtwerkesprecher Carlo Kallen. Der Durchschnittswert für Nitrat im Trinkwasser der Region liege daher bei 2,1 Milligramm und damit weit unter den erlaubten 50 Milligramm pro Liter. Diese Angaben werden sowohl vom Umweltministerium als auch von der Region als unterer Wasserbehörde bestätigt.

Um die Sauberkeit des Wassers zu verbessern, haben die Stadtwerke in ihrem Hauptgewinnungsgebiet im Fuhrberger Feld Kooperationen mit Landwirten vereinbart. Diese begrenzt den Düngereinsatz mit dem Ziel, weniger Nitrat ins Grundwasser einzutragen.

Der WWF wiederum wirbt derzeit für einen Umbau der Landwirtschaft und führt als Gründe dafür vor allem Wasserbelastung und Artenschwund ins Feld. Die Organisation fordert mehr ökologischen Landbau. Der habe in der Region Hannover nur einen Anteil von vier Prozent an der gesamten Agrarfläche und liege damit noch unter dem bundesweiten Schnitt von 7,5 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Polizistenmord in Hannover

Die Beamten Ulrich Zastrutzki und Rüdiger Schwedow wurden am 22. Oktober 1987 bei einem Einsatz in der Brabeckstraße erschossen.