Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Einnahmeverluste durch freies Parken für E-Autos
Hannover Aus der Stadt Einnahmeverluste durch freies Parken für E-Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.02.2016
Von Andreas Schinkel
Fahrer von Elektrofahrzeugen müssen künftig keine Parktickets ziehen - und die Stadt verzichtet auf Zehntausende Euro. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Hannover

In Hannover müssen Fahrer von Elektroautos künftig keine Münzen mehr in Parkautomaten werfen. Eine Änderung der Gebührenordnung hat der Finanzausschuss am Mittwoch beschlossen. Auf Nachfrage der FDP teilt die Stadt aber mit, dass damit Einnahmeverluste verbunden sind. "Der Betrag ist schwer zu kalkulieren, aber es handelt sich um etwa 10 000 Euro pro Jahr, bei mehr Fahrzeugen auch Zehntausende von Euro im Jahr", sagt Fachbereichsleiter Peter Freiwald in der Ausschusssitzung. Daher habe man die Gebührenbefreiung auch bis zum Jahr 2020 begrenzt. Bisher sind nur wenige Hundert Elektrofahrzeuge in Hannover gemeldet. Die Stadt rechnet damit, dass die Zahl steigt.

Damit Politessen sichergehen können, dass es sich tatsächlich um ein E-Auto handelt, das ohne Ticket parkt, müssen die Fahrzeuge ein besonderes Nummernschild tragen (E-Kennzeichen). Diese Möglichkeit hat der Gesetzgeber erst im vergangenen Jahr geschaffen. E-Kennzeichen bekommen nicht nur Fahrzeuge mit Elektroantrieb, sondern auch Hybridautos, wenn sie bestimmte Grenzwerte beim Ausstoß von Kohlendioxid einhalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zu Beginn des Jahres klingeln bei der Stadt Hannover die Kassen. Die Erträge aus der Gewerbesteuer liegen bei 530 Millionen Euro, Stand Januar. Das sei aber noch nicht allzu aussagekräftig, heißt es aus der Kämmerei.

Andreas Schinkel 13.02.2016

Die Bahn wird in diesem Jahr in Niedersachsen und Bremen 380 Millionen Euro in Bau- und Sanierungsprojekte stecken. Fahrgäste im Raum Hannover werden das in Form von Zugausfällen und längeren Fahrzeiten merken. Betroffen sind die Nord-Süd-Verbindung im Fernverkehr sowie die S-Bahn und die Heidebahn.

Bernd Haase 10.02.2016

Knapp eine Woche nachdem ein Unbekannter Molotowcocktails vom Parkdeck der Ernst-August-Galerie geworfen hat, fahndet die Polizei nach einem Verdächtigen. Auf den Aufnahmen eines Überwachungskamera trug er eine helle Hose und eine dunkle Jacke mit Kapuze.

10.02.2016
Anzeige