Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Alles bleibt beim großen H
Hannover Aus der Stadt Alles bleibt beim großen H
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 19.10.2015
Von Bernd Haase
Kein "SPR" für Springe, kein "BU" für Burgdorf, kein "NRÜ" für Neustadt am Rübenberge: Es bleibt beim großen "H" in der Region Hannover. Quelle: HAZ-Archiv/M
Anzeige
Hannover

Vielleicht müsste man mal wissenschaftlich untersuchen, ob sich Menschen tatsächlich über ihr Autokennzeichen mit ihrer Heimat identifizieren. Um dieses Thema ging es kürzlich zum wiederholten Mal im Verkehrsausschuss der Regionsversammlung. Zusammengefasst kann man sagen. Die CDU meint ja; die Regionsverwaltung sowie SPD und Grüne sagen nein. Weil Letztere die politische Mehrheit haben, wird es in der Region auch weiterhin nicht die früheren Landkreiskennzeichen BU für Burgdorf, NRÜ für Neustadt am Rübenberge und SPR für Springe geben.

Die früheren Kennzeichen waren seit 1974 nicht mehr ausgegeben worden, weil mit der Gebietsreform auch die Landkreise verschwanden. Seitdem herrscht in Hannover und dem Umland das H auf den Nummernschildern. Vor drei Jahren hat der Verkehrsminister die Nostalgieschilder wieder erlaubt, allerdings liegt die Genehmigung bei den Kommunen.

Die Region Hannover will im Gegensatz zu anderen nicht von der Möglichkeit Gebrauch machen. Mit dieser Haltung missachtet sie den Bürgerwillen, findet der CDU-Verkehrsexperte Oliver Brandt, seines Zeichens selber Burgdorfer. In zahlreichen Gesprächen sei er nach dem BU gefragt worden. „Die Wiedereinführung stellt für die jeweiligen Städte eine Stärkung des Images und des Wirtschaftsstandortes dar“, heißt es in dem CDU-Antrag für den Verkehrsausschuss.

Bei der Region ist man auch ums Image bemüht, und zwar um ein möglichst einheitliches. „Es ist doch fragwürdig, wenn Neustadt und Springe ein eigenes Kennzeichen haben dürfen, die wesentlich größten Garbsen und Langenhagen aber nicht“, sagte Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz. Stefan Winter (Grüne) sah mit den neuen alten Kennzeichen „die Einheit der Region ad absurdum geführt.“ Und natürlich musste unbedingt wieder ins Feld geführt werden, dass das Burgdorfer BU früher mit „Bauern unterwegs“ und das Springer SPR mit „Saupark-Rüpel“ gleichgesetzt wurde. Wofür – außer für Hannover – das H steht, weiß man nicht genau. Es behält auf jeden Fall sein Alleinstellungsmerkmal auf den Autokennzeichen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Monate Bauzeit für drei neue Suiten: Das Kastens Hotel Luisenhof hat Zuwachs bekommen. Über dem Ladenlokal der Ecke Luisenstraße / Rathenaustraße sind drei neue Suiten sowie ein Aufzug entstanden. Rund 30 Jahre lang hatte eine Galerie die Räume über dem Geschäft gemietet, zum Sommer zog sie aus.

Susanna Bauch 19.10.2015

Verkaufsoffene Sonntage sind für den Handel lukrativ und in Hannover deshalb zu einer Regelveranstaltung geworden. Das Verwaltungsgericht hat diesen Wildwuchs nun beendet: zwei verkaufsoffene Sonntage wurden kurzerhand verboten. Jammern nützt den Händlern nichts – neue Ideen müssen her. Ein Kommentar von Bernd Haase.

Bernd Haase 19.10.2015
Aus der Stadt Überwachung in Bussen und Bahnen - Streit um Üstra-Kameras geht vor Gericht

"Das Mediationsverfahren ist gescheitert“: Im Streit um Videoüberwachung in Bussen und Bahnen haben die Üstra und die Landesdatenschutzbeauftragte keine Einigung erzielt. Jetzt muss ein Gericht entscheiden. Die Datenschützer wollen, dass die Üstra nur dort filmt, wo eine konkrete Gefahrenlage herrscht. 

Bernd Haase 16.10.2015
Anzeige