Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Der Herr der Kekse ist tot
Hannover Aus der Stadt Der Herr der Kekse ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 10.06.2014
Von Lars Ruzic
Hermann Bahlsen, der langjährige Geschäftsführer und Mitinhaber des Keks-Herstellers Bahlsen, ist mit 86 Jahren gestorben. Quelle: Archiv
Hannover

Vom legendären Erfinder des deutschen „Kekses“ hatte er nicht nur den Nach-, sondern auch den Vornamen geerbt – und die Verantwortung für ein Familienunternehmen, das bis heute zu den bekanntesten in Deutschland zählt. Vielleicht hat Hermann Bahlsen deshalb um seine Person wenig Aufhebens gemacht. „Davon hatte ich in meinem Leben genug“, sagte er einmal.

Über Jahrzehnte stand Hermann Bahlsen immer wieder im Mittelpunkt – als Firmenlenker, als Präsident der Unternehmerverbände Niedersachsen, als Vorsitzender der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie. Am vergangenen Freitag ist der Unternehmer im Alter von 86 Jahren gestorben.

Hermann Bahlsen, hannoverscher Unternehmer und Enkel des Gründers der Keks-Dynastie, ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

„Wir blicken mit Respekt auf sein Lebenswerk und sind dankbar für das, was er für das Unternehmen getan hat“, sagte der heutige Konzernchef Werner Michael Bahlsen. Hermann Bahlsen hat das Unternehmen knapp vier Jahrzehnte mitgeprägt. 1956 hatte der Ingenieur die Leitung des damals neuen Bahlsen-Werkes in Barsinghausen übernommen. Drei Jahre später starb sein Vater, Anfang 1960 nahm er dessen Platz in der Geschäftsführung ein, an der Seite seiner beiden Onkel. Zunächst war er für die Produktion zuständig, 1976 wurde er persönlich haftender Gesellschafter.

Nach 20 Jahren an der Spitze verließ er das Unternehmen im Streit. Die deutlich jüngeren Vettern Werner Michael Bahlsen und Lorenz Bahlsen drängten in die Führung und entwickelten andere Vorstellungen. Hermann Bahlsen ließ sich aus dem Unternehmen herauskaufen – er wurde mit diversen amerikanischen Tochterfirmen abgefunden. In diese Zeit fiel auch die Entscheidung, sich aus den unzähligen Ehrenämtern zurückzuziehen, die Hermann Bahlsen bekleidet hatte.

Sowohl bei den Unternehmerverbänden Niedersachsen (UVN) als auch beim Verband der Ernährungswirtschaft (VdEW) wurde er damals zum Ehrenpräsidenten ernannt. „Seine Kompetenz und sein gesellschaftliches Engagement, insbesondere für die Ausbildung junger Menschen, haben unseren Verband geprägt“, sagte UVN-Hauptgeschäftsführer Volker Müller. „Mit seinem hohen Einfühlungsvermögen hat er in der Sozial- und Tarifpolitik in vielen Konflikt­lagen ausgleichend gewirkt und den Konsens gefördert“, meinte der VdEW-Vorsitzende Theo Egbers.

Mit seinen Vettern hatte sich Hermann Bahlsen im Alter arrangiert, heißt es aus dem Konzernumfeld. Sie zerstritten sich nach seinem Weggang weiter und zerschlugen den Konzern drei Jahre später in das Keks- und das Chips­geschäft. Ersteres führt bis heute Werner Michael Bahlsen, der Hermann Bahlsen inzwischen auch als UVN-Präsident gefolgt ist, das „salzige“ Geschäft ging an Lorenz Bahlsen.

Der zuletzt in Burgwedel wohnende Hermann Bahlsen fand im hohen Alter noch einmal privates Eheglück und heiratete im Jahre 2009 – drei Jahre nach der Scheidung von seiner langjährigen Ehefrau – erneut. Nach Angaben aus seinem Umfeld blieb er lange reiselustig und fit. Das Motto des einst begeisterten Jägers, Seglers und Skifahrers: kein Kaffee, nur selten Alkohol, keine Völlerei – auch nicht mit Keksen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange mussten Donut-Fans auf einen Dunkin' Donut in Hannover verzichten. In rund einer Woche, ab dem 18. Juni, sind die süßen Kringel der amerikanischen Schnellrestaurant-Kette in Hannover zu haben. Bei einer Filiale soll es aber nicht bleiben.

10.06.2014
Aus der Stadt Kammerfunktionäre unter Untreueverdacht - Razzia bei der Handwerkskammer

In der Dienstwagenaffäre bei der Handwerkskammer Hannover hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag Unterlagen in den Räumen der Kammer beschlagnahmt. Sie beschuldigt Hauptgeschäftsführer Jans-Paul Ernsting und Ehrenpräsident Walter Heitmüller der Untreue zu Lasten der Mitglieder.

Karl Doeleke 13.06.2014
Aus der Stadt Weitere knapp fünf Millionen Mehrkosten - Sprengel-Anbau wird erneut deutlich teurer

Der Anbau des Sprengel Museums wird erneut deutlich teurer, als bisher geplant. Die Stadt Hannover muss noch einmal 4,8 Millionen Euro in die Hand nehmen, um den neuen Museumstrakt finanzieren zu können.

Andreas Schinkel 13.06.2014