Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wie fünf Mädchen gegen den Hundekot kämpfen

"Tütchenpolizei" in Döhren Wie fünf Mädchen gegen den Hundekot kämpfen

Fünf Mädchen haben im Stadtteil Döhren die "Tütchenpolizei" gegründet, seit zwei Jahren gehen sie schon auf Streife. Sie sprechen Hundebesitzer auf die Hinterlassenschaften ihrer Tiere an und verteilen Hundekottütchen. 

Voriger Artikel
DWD hebt Unwetterwarnung wieder auf
Nächster Artikel
Fußballfan nach Brandanschlag im Visier

„Sei kein Schwein“: Die Plakate der „Tütchenpolizei“ werden abgerissen.

Quelle: Katrin Kutter

Hannover . Die Idee entstand nach mehreren Unglücken: Häufig, wenn die Kinder aus der Nachbarschaft zu Maya Walther kamen, musste sie deren Schuhe erst einmal von Hundekot befreien, weil sie in Hundehaufen getreten waren. „Das ist hier immer schlimmer geworden“, berichtet die 76-jährige Hundebesitzerin aus Döhren. Vor einiger Zeit hat sie in der nicht besonders langen Kastanienallee 36 Hundehaufen gezählt.

Zu der ehemaligen Handarbeitslehrerin kommen jede Woche fünf Mädchen im Alter von neun bis zwölf Jahren, um Häkeln zu lernen. Mit den Kindern überlegte sie, was gegen den vielen Hundekot zu tun sei. Die Mädchen hatten dann schließlich die Idee, eine „Tütchenpolizei“ zu gründen. Hundebesitzer, die den Haufen ihres Tieres nicht beseitigen, sollten freundlich angesprochen werden. Die Mädchen haben Hundekottütchen dabei und geben diese den Hundebesitzern. Walther holte sich für die Bezeichnung die Erlaubnis der Döhrener Polizeistation. „Dort war man richtig begeistert“, berichtet sie.

Fünf Mädchen im Stadtteil Döhren sprechen Hundebesitzer auf die Hinterlassenschaften ihrer Tiere an. 

Zur Bildergalerie

Seit zwei Jahren geht die „Tütchenpolizei“ auf Streife. Viele Hundebesitzer seien gedankenlos, berichtet Walther. Wenn sie von den Mädchen angesprochen werden, heißt es oft, dass sie Hundesteuer bezahlten, und sie daher die Hinterlassenschaften ihrer Hunde nicht beseitigen müssten.

Anfang Mai hängte die „Tütchenpolizei“ erstmals selbst gemachte Plakate auf. „Die wurden jetzt dreimal innerhalb von wenigen Stunden abgerissen“, berichtet Walther. Dennoch wollen sie und die Mädchen sich nicht entmutigen lassen, die Tütchenpolizei geht weiter auf Streife.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Lina Larissa Strahl im Capitol

Bibi-Darstellerin Lina Larissa Strahl singt im Capitol.