Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kinder- und Jugendtelefon feiert Geburtstag

10-jähriges Jubiläum Kinder- und Jugendtelefon feiert Geburtstag

Das Kinder- und Jugendtelefon in Hannover hat am Sonnabend sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Von der Einführung im Jahr 2005 bis jetzt haben sich rund 145.000 junge Menschen mit ihren Sorgen an die Notfallnummer gewendet.

Voriger Artikel
Empfang zum Tag des Ehrenamts im Rathaus
Nächster Artikel
Breakdancer messen sich auf der Tanzfläche

10 Jahre: Jugendliche können sich mit ihren Sorgen an erfahrende Ansprechpartner wenden. 

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Der Kinderschutzbund feiert am Sonnabend das zehnjährige Bestehen des Kinder- und Jugendtelefons Hannover. Für die 37 Ehrenamtlichen, die sich fast täglich die Sorgen von Kindern am Telefon anhören, hat der Bund einen Empfang in der Üstra-Remise gegeben – passend zum internationalen Tag des Ehrenamts. "Sie sind ein Hafen der Zuwendung ", sagt die niedersächsische Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf, zugleich Schirmherrin der Einrichtung. Der Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes, Johannes Schmidt, lobt die Empathie, mit der die Freiwilligen agieren.

Das Sorgentelefon unter der Nummer 11 61 11 ist von Montag bis Sonnabend von 14 bis 20 Uhr besetzt. In den zehn Jahren seines Bestehens gingen 145.000 Anrufe ein. Rund 32.500 intensive Beratungen haben die Ehrenamtlichen durchgeführt. "Das waren die Problemfälle", sagt die Leiterin der Einrichtung, Petra Lorenz. Häufige Sorgen, die besprochen werden, seien Liebeskummer, schlechte Noten in der Schule und Probleme mit Eltern. "Manchmal gibt es schwere Fälle, etwa Cybermobbing oder Selbstverletzungen wie das Ritzen", sagt Lorenz. Dann versuche man, mit den Eltern oder einer Beratungsstelle Kontakt aufzunehmen. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.