Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Achtung, Fake: Dieses Schild gibt es in Hannover nicht
Hannover Aus der Stadt Achtung, Fake: Dieses Schild gibt es in Hannover nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 07.06.2017
Das echte Schild (links) – und das gefälschte.  Quelle: HAZ-Collage
Hannover

Da hat wohl jemand etwas mit Photoshop nachgeholfen: Aktuell macht in sozialen Netzwerken eine Falschmeldung die Runde – mit einem Foto, das angeblich ein Schild von einem Spielplatz in Hannover zeigt. Auf diesem Schild steht: “Spielplatz für Kinder und Kinderinnen. Aufenthalt von 7 bis 20 Uhr gestattet”. Dieses Schild gibt es nicht, wie auch die Stadt Hannover am Mittwochmorgen auf Twitter klarstellte.

Eigentlich ist auf dem Schild von Kindern und Jugendlichen die Rede. Das Wort “Jugendliche” wurde durch “Kinderinnen” ausgetauscht. Mehrere Faktenchecker-Seiten im Internet, etwa Mimikama.at, griffen das Thema bereits auf. Zuvor hatten zahlreiche Nutzer auf Facebook und Twitter das Bild weiterverbreitet, um auf den angeblichen "Gender-Wahnsinn" aufmerksam zu machen. Darunter waren auch Politiker der AfD und der CDU. Inzwischen wurden viele der Posts wieder gelöscht.

Verbreitet wurde das gefälschte Spielplatz-Foto am Mittwochmittag via Facebook von der Jungen Union München-Nord. "Der Genderwahnsinn treibt seine skurrilen Blüten", schrieben die Betreiber, dazu ein zwinkernder Smiley und die Hashtags #Hannover und #Gendergaga. Inzwischen hat die Junge Union den Post bearbeitet und ergänzt, dass sie darauf aufmerksam gemacht worden seien, "dass diese Einsendung einen Fake darstellt und es dieses Schild nicht gibt". Weiter heißt es: "Dass man es sich heute problemlos so in echt vorstellen kann, zeigt wie weit wir schon gekommen sind." Der Beitrag hat mittlerweile fast 490 Reaktionen, mehr als 140 Kommentare und wurde über 200 Mal geteilt. Einige User sind entsetzt über das vermeintlich echte Schild, andere wiederum weisen klar auf die Falschmeldung hin.

ewo/pah

In wenigen Wochen steht mit der Hochzeit von Erbprinz Ernst August und Ekaterina Malysheva in Hannover das bedeutendste gesellschaftliche Ereignis des Jahres bevor – oder wird es doch nur eine kleine Feier? 

10.06.2017

Ungewöhnliche Beute haben Kriminelle am Mittwochmorgen auf einem Autobahnparkplatz an der A7 im Kreis Göttingen gemacht. Die Planenschlitzer stahlen palettenweise Bettwäsche im Wert von rund 15.000 Euro von einem polnischen Lastwagen. 

07.06.2017

Die Schuleingangsuntersuchungen der Jahrgänge 2015/16 und 2016/17 zeigen: Die Zahl der Kinder, die bereits mit einem besonderen Förderbedarf eingeschult werden, ist in Hannovers ärmstem Stadtteil, in Mühlenberg, erschreckend hoch. Besonders auffällig ist das im Bereich Sprache.

Jutta Rinas 07.06.2017