Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kinderklinik Auf der Bult bangt um Spezialisten
Hannover Aus der Stadt Kinderklinik Auf der Bult bangt um Spezialisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.12.2015
Von Mathias Klein
„Qualifizierte Fachkräfte gehen verloren“: Kinderkrankenschwester Katharina Fütterer (re.) mit Mutter Jenni Hanusch und dem drei Monate alten Tim. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Das Kinderkrankenhaus Auf der Bult fürchtet gravierende Qualitätseinbußen bei der Versorgung seiner jungen Patienten. Grund sind aktuelle Pläne der Bundesregierung, die spezielle Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger abzuschaffen. Künftig sollen nur noch Pflegekräfte ohne Spezialgebiet ausgebildet werden. Für den Ärztlichen Direktor des Kinderkrankenhauses, Thomas Beushausen, sind diese Pläne eine „Katastrophe“. „Niemand käme auf die Idee, Kinderärzte mit der Begründung abzuschaffen, Internisten oder Geriater könnten Kinder schließlich auch behandeln“, sagt Beushausen. Das Spezialwissen von „qualifizierten Fachkräften für unser hoch spezialisiertes Kinderkrankenhaus Auf der Bult“ gehe auf Dauer verloren. Denn die Pflege und Unterstützung kranker Kinder und Jugendlicher bei Diagnostik und Therapie durch speziell geschulte Kinderpflegekräfte sei unverzichtbar.

Das Bundesgesundheitsministerium und das Familienministerium wollen die drei unterschiedlichen Ausbildungen zur Kinderkrankenpflege, Krankenpflege und Altenpflege abschaffen und zu einer Ausbildung zusammenfassen. Ziel ist es, die Auszubildenden auf „einen universellen Einsatz in allen allgemeinen Arbeitsfeldern der Pflege“ vorzubereiten. Zudem wollen die Ministerien den Wechsel zwischen den unterschiedlichen Pflegebereichen erleichtern und den Mitarbeitern zusätzliche Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten bieten.

Mit einem solchen Gesetz werde es noch schwieriger für Kinderkliniken oder auf Kinder spezialisierte Krankenhausabteilungen, qualifiziertes Fachpersonal zu bekommen, sagt die Leiterin der Krankenpflegeschule des Kinderkrankenhauses Auf der Bult, Sabine Marx. Es gebe keine andere Patientengruppe, die sich sowohl geistig als auch körperlich und seelisch so schnell und komplex entwickele wie Kinder, betont Marx. Bei Säuglingen müsse die Pflegekraft die spezielle Anatomie kennen. „Ein Durchfall ist beispielsweise viel schneller lebensbedrohlich, weil der Flüssigkeitsanteil in einem Säuglingskörper im Verhältnis viel höher ist als bei Erwachsenen“, sagt sie. Zudem könne ein Säugling nicht sagen, wo er Schmerzen habe, die Pflegekraft müsse auf andere Signale achten.

Das Kinderkrankenhaus Auf der Bult hat 874 Mitarbeiter, davon arbeiten 416 als Pflegekräfte. Bei der Kinderpflege ist der Frauenanteil besonders hoch: Nur 20 Pflegekräfte sind männlich. Das entspricht einem Anteil von weniger als 5 Prozent. An der hauseigenen Pflegeschule lernen derzeit 90 Schüler in drei Kursen. Durchschnittlich legen jedes Jahr 25 Frauen ihr Examen als Kinderpflegerinnen ab. Unter den bisher insgesamt 2075 Schülern seit Bestehen der Schule im Jahr 1922 waren nur 23 Männer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder der 130 morschen Bäume im Berggarten bekommt jetzt eine individuell angepasste Stütze – damit die historischen Linden nicht umfallen und weiterhin als Refugium für den geschützten Juchtenkäfer dienen. Kosten: etwa 350.000 Euro.

Andreas Schinkel 30.12.2015

Mehrere hundert Kunden haben am Sonntag frustriert vor den verschlossenen Türen des A2-Shopping-Centers in Isernhagen-Altwarmbüchen gestanden. Unter anderem über das gemeinsamen Internetportal der Stadt und der Region Hannover war die Information verbreitet worden, das Einkaufszentrum sei am Sonntag geöffnet.

Tobias Morchner 27.12.2015

Die Zeit der Stammtische und Skatabende in Kneipen ist schon lange vorbei - die Zeiten, in denen man mit Musikbox und Spielautomaten punkten konnte, sind Geschichte. Doch wie sah es früher in Hannovers Bars aus? Kommen Sie mit auf einen historischen Streifzug durch Hannovers Kneipen. 

27.12.2015
Anzeige