Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kirche bietet Gebäude für Flüchtlinge an

Unterbringung in Hannover Kirche bietet Gebäude für Flüchtlinge an

Nach langen Debatten haben sich mehrere evangelische Kirchengemeinden dazu durchgerungen, leer stehende Gebäude als Flüchtlingsunterkünfte zur Verfügung zu stellen. Gemeinden in Bemerode, Groß-Buchholz und Döhren bieten ihre Pfarrhäuser und eine Küsterwohnung an. 

Voriger Artikel
500 Kinder feiern am Opernplatz
Nächster Artikel
Asperger-Syndrom bringt Lehrer an Grenzen

Die Pfarrhäuser einiger Kirchen in Hannover sollen als Unterkünfte für Flüchtlinge genutzt werden. 

Quelle: Surrey (Archiv)

Hannover. Das Angebot wurde am Mittwochabend dem Stadtkirchentag, einer Art Kirchenparlament, vorgestellt.

„Die Pfarrhäuser sind großzügig bemessen, dort ist Platz für mehrere Familien“, sagt Joachim Stever, Sprecher des Stadtkirchenverbands. Im Gespräch sei auch, den großen Saal im Haus der evangelischen Jugend in Linden für Flüchtlinge freizugeben. Der Saal ist zugleich Tagungsort für den Stadtkirchentag. „Auf die Immobilie hat der Stadtkirchenverband direkten Zugriff“, sagt Stever. Der Saal entspricht in etwa einer kleinen Turnhalle. Ob er wirklich belegt werden soll, müsse aber noch diskutiert werden.

Unklar bleibt, ob in weiteren der 61 Kirchengemeinden Hannovers Aufnahmekapazitäten bestehen. Darüber sei beim Stadtkirchentag nicht gesprochen worden, meint Stever. Da verwundert es nicht, wenn Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes fordert, die Hilfe in den Gemeinden besser zusammenzubinden und zu koordinieren.

Unkonkret ist weiterhin, wie viel Geld die Gemeinden in Hannover demnächst sparen müssen. Eine Summe stehe noch nicht fest, sagt Stever. Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann vergleicht das Finanzkonzept mit einem Fachwerkhaus, bei dem zunächst die Balken konstruiert werden müssten. Heißt im Klartext: Die Gemeinden müssen sich auf einen Sparkurs einstellen, sie wissen aber noch nicht, was auf sie zukommt. Teil des Konzepts ist, Gemeinden zu sogenannten Plangemeinden zusammenzulegen. Sie fusionieren nicht, müssen sich aber womöglich Pastorenstellen teilen. „Es wird wohl gewisse Härten geben“, sagt Stever.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.