Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das ist am Wochenende in Hannover los
Hannover Aus der Stadt Das ist am Wochenende in Hannover los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 09.09.2016
Die Lange Nacht der Kirchen, das Herbstfestival und die Wahl zur Miss Hannover stehen am Wochenende auf dem Programm. Quelle: Archiv/Montage
Anzeige
Hannover

Lange Nacht der Kirchen

Die achte Lange Nacht der Kirchen bietet am Freitag ab 18 Uhr mehr als 300 Stunden Programm an insgesamt 59 Standorten. Zahlreiche Gemeinden beteiligen sich wieder an der Großveranstaltung, die in diesem Jahr unter dem Motto „Hannover und die Eine Welt“ steht. Neben Gebeten, Führungen, Vorträgen, Andachten und Gesprächsrunden stehen vor allem etliche Konzerte an. Eine Übersicht der Programmhighlights finden Sie hier.

Ein Fest für Gartenfreunde

Nach der Saison ist vor der Saison, weiß der Gartenfreund. Da kommt das Herbstfestival im Georgengarten genau richtig. Rund um den Leibniztempel gibt es nicht nur Geerntetes zu bewundern und zu essen, sondern auch zu Pflanzendes, alles umweht von einem Hauch Dolce Vita. Wer nicht Zeit in der Zigarren- und Whisky-Lounge verbringen will, schaut nach schicken Kaschmir-Pullovern für die kälteren Tage. Kinder können Kürbisse bemalen und im Streichelzoo Tiere anfassen. Freitag bis Sonntag, jeweils 10 bis 18 Uhr.

Modemärkte ziehen auf das Eilers-Gelände 

Umzug von der Südstadt nach Ledeburg: Die Modemärkte Moonmarket und Frauensache starten gemeinsam am Sonnabend um 14 Uhr erstmals auf dem Hof der Eilers-Werke in Ledeburg. Dort gibt es bis zum Mondaufgang bei Cocktails und DJ-Musik nicht nur Mode zu sehen, zu durchstöbern und zu kaufen. Wer selbst schicke Schätze verkaufen will, kann sich von 11 bis 13 Uhr vor Ort einfinden und gegen eine geringe Gebühr seinen Stand aufstellen. Alle Infos gibt es unter www.moonmarket.de.

Anmeldungen zur Misswahl noch möglich

Diesen Sonnabend steht wieder die Wahl der neuen Miss Hannover an. Noch ist es für eine Anmeldung nicht zu spät. Die Veranstalter rufen zu einer Teilnahme an der Wahl auf. Die Misswahl startet um 14 Uhr in der Ernst-August-Galerie. Auch prominenter Besuch ist angekündigt: Als Stargast ist die amtierende Miss Germany, Lena Bröder, eingeladen. Sie wird einen Platz in der Jury einnehmen und auch die künftige Siegerin krönen. Nähere Informationen zu Anmeldung und Ablauf sind im Internet unter www.missgermany.de erhältlich.

Äpfel mit Äpfeln vergleichen

Gepresster Saft ist nur eines der vielen Produkte, die man aus schönen Äpfeln produzieren kann. Beim Apfelfest im Willy-Spahn-Park in Ahlem dreht sich alles um das beliebte Obst. Es ist aber auch Musik zu hören. Am Sonntag steht nach einer Andacht die Ernte der zahlreichen Obstbäume auf dem Programm. Im Anschluss daran wird Saft aus den Äpfeln gepresst und natürlich probiert. Begleitet wird das Fest vom Chorensemble Ahlem, das um 15 Uhr auftritt. Auch für die kleinen Gäste wird es spannend: Clown Fidolo ist mit dabei. Die Besucher können ab 11 Uhr auf das Gelände zwischen Mönckebergallee und Wunstorfer Landstraße kommen.

Ein letztes Mal Schorsenbummel

Die diesjährige Schorsenbummel-Saison neigt sich dem Ende zu. Am Sonntag bietet sich den Besuchern ein letztes Mal die Gelegenheit, die historischen Kostüme des Traditionscorps zu bestaunen, die auf der Georgstraße flanieren werden. Zwischen 12 und 14 Uhr erwartet die Besucher auf dem Opernplatz das „Hausorchester des Prinzen von Hannover“ unter der Leitung von Ernst Müller. Auf dem Georgsplatz tritt zudem das Duo Volkan Aydogu Duo auf. Die All Generations Bigband Hannover spielt auf dem Kröpcke.

Denkmalstag: Kesselhaus, Waterloosäule, Predigthalle

Vorwärts in die Vergangenheit: Am Sonntag öffnen in der gesamten Region wieder etliche Denkmale. Hauptattraktion wird das Kesselhaus auf dem Lindener Faust-Gelände sein, das mit hohem finanziellen und ehrenamtlichem Einsatz wieder zugänglich gemacht wurde. Am Gebäude ist ab 11 Uhr Programm, ab 12 Uhr gibt es Möglichkeiten zur Besichtigung. Von 13.30 bis 17.30 Uhr gibt es fünf Führungen, immer zur halben Stunde, die etwa 20 Minuten dauern. Eine Anmeldung vor Ort ist nötig, weil die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Am Kesselhaus präsentiert sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die zu den Förderern gehört.

Ebenfalls geöffnet ist die Waterloosäule. Dort gibt es von 10 bis 15 Uhr Aufstiege jeweils im Halbstundentakt. Auch dort müssen sich Interessierte in Listen eintragen, die ab 9.45 Uhr ausliegen. Vor Beginn der Aktion begrüßt Kulturdezernent Harald Härke die Gäste. Am Fuße der Säule gibt Hanna von der Lippe von der Baudenkmalstiftung kurze Einführungen. Auf der Säule erklärt HAZ-Redakteur Conrad von Meding Stadtgeschichte anhand des Stadtpanoramas.

In Hannover sind außerdem geöffnet die Predigthalle auf dem jüdischen Friedhof, der Beginenturm am Historischen Museum, der Kalkringbrennofen im Willy-Spahn-Park, der Döhrener Turm, die zur Chorkirche umgebaute Christuskirche und die Bethlehemkirche sowie die Kapelle im Clementinenhaus. Im Umland sind unter anderem das Von-Alten-Mausoleum in Hemmingen sowie Mühlen, Kirchen und andere Einrichtungen geöffnet. 

Leibnizschule feiert ihren Namensgeber

Zum 300. Todestag ihres Namenspatrons lädt die Leibnizschule am Freitag unter dem Motto „Hauptsache, Leibniz“ in das Gymnasium an der Röntgenstraße 8 von 15 bis 18.30 Uhr ein.

Nazi-Kunst am Maschsee

Am Sonntag findet die Führung „Maschsee – öffentliche Kunst des Nationalsozialismus“ statt. Treffpunkt ist um 17 Uhr beim Fackelträger am Nordufer.

Von Simon Benne und Conrad von Meding

Ein Nachbarschaftskreis hilft Flüchtlingen bei der Suche nach Wohnungen. 
Doch viele Vermieter haben Vorbehalte. Für Ehrenamtliche gibt es zwei Probleme: 
Das Telefon und die Besichtigung. Eine Begleitung durch ein ganz normales Wochenende.

Gunnar Menkens 09.09.2016

Immer wieder versuchen geschiedene Väter, sich ihren Unterhaltspflichten zu entziehen. Doch die Flucht in die Arbeitslosigkeit, um sich arm zu rechnen, entpuppt sich oft als Sackgasse. Das musste jetzt auch ein 42-jähriger Handelsfachwirt aus der Region Hannover erfahren.

Michael Zgoll 12.09.2016

Ein entsetzlicher Arbeitsunfall hat das Leben eines 35-jährigen Mannes ruiniert - er wurde in einer mannshohen Schneidemaschine eingeklemmt und fast zu Tode gequetscht. Doch das Arbeitsgericht Hannover hat seine Schmerzensgeldforderung von 80.000 Euro gegen den Kartonagenbetrieb abgewiesen.

Michael Zgoll 12.09.2016
Anzeige