Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Auf der Bult geht es echt japanisch zu
Hannover Aus der Stadt Auf der Bult geht es echt japanisch zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.04.2017
Von Saskia Döhner
Bunt und ziemlich japanisch ging es beim Kirschblütenfest im Hiroshima-Hain zu. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Aliana (16) ist Schülerin aus Wrestedt bei Uelzen und ist extra zum Kirchblütenfest am Hiroshima-Hain auf der Bult nach Hannover gekommen. Man muss Japan feiern, wann immer es geht, findet das Manga-Mädchen, das an seine Augenbrauen Rosenblüten geklebt hat.

Trotz kühlen Wetters kamen viele Menschen zum Kirschblütenfest in den  Hiroshima-Hain.

Edeltraut Schilling aus Ronneberg, die zum ersten Mal beim Kirchblütenfest ist, ist von den vielen bunten Kostümen der Besucher begeistert. „Mir selbst wäre das allerdings viel zu kalt“, sagt sie. Annika Urbanke (33) und Christin Kellner (20), die als Gruppe „Maiko“ traditionelle japanische Tänze aufführen, frieren in ihren Kimonos überhaupt nicht: „Mehrlagige Seide hält eben warm“, sagt Urbanke.

Günter Mundil vom Hiroshima-Bündnis erinnert beim 17. Kirchblütenfest daran, wie sehr sich der Hain entwickelt hat. Tee, Riesen-Geishas auf Stelzen und Kalligrafie gehören seit jeher zum Fest dazu.

Aus der Stadt Fitnessfest des Hochschulsports - Diese Sportarten sind voll im Trend

Am Sonntag konnten Studierende im Zentrum für Hochschulsport am Moritzwinkel viele Trendsportarten kostenlos ausprobieren. Insgesamt machten mehr als 80 Sportsfans, vor allem Studenten und Uni-Mitarbeiter, beim 3. Fitnessfest seit Herbst 2016 mit. 

Saskia Döhner 23.04.2017

Wolfgang Reese hat in Linden ein Foto gemacht, das ihn sehr verstört: Zwei Frauen ziehen Kleidung aus einem Altkleidercontainer. Dahinter muss kein Vandalismus stecken, auch Armut kann der Grund sein. Seit Jahresbeginn gilt ein neues Gesetz, nach dem EU-Bürger erst nach fünf Jahren Sozialleistungen in Deutschland beziehen können. 

Simon Benne 26.04.2017

Hubi dringt da durch, wo andere nur auf Mauern des Schweigens treffen. Diana Jopp (48) erreicht mit ihrer großen Handpuppe Demenzkranke, die sonst kaum noch zugänglich sind. Sie bringt die Senioren zum Lachen und Singen, erinnert sie auf ganz einfühlsame Art an glückliche Zeiten von früher.

Saskia Döhner 25.04.2017
Anzeige