Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Klagen über lange Wartezeiten für Bürgerämter
Hannover Aus der Stadt Klagen über lange Wartezeiten für Bürgerämter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 08.09.2017
Von Mathias Klein
Klagen über lange Wartzeiten für einen Termin – und das Bürgeramt im Podbi-Park ist telefonisch tagelang nicht erreichbar. Quelle: Villegas/Archiv
Hannover

Außerdem war das Bürgeramt Podbi-Park tagelang telefonisch nicht erreichbar. Dort meldete sich bei mehreren Stichproben eine Stimme vom Band, die nur mitteilte, dass wegen des hohen Arbeitsaufkommens keine Anrufe mehr entgegengenommen werden.

Großes Problem für Ältere

Das sei ein großes Problem für ältere Mitbürger oder Menschen mit Handicap, sagt HAZ-Leserin Kirsten Schwerin. Denn diese könnten oftmals keinen Termin über das Internet vereinbaren, weil sie gar keinen Internetzugang hätten. Sie müssten daher zum Bürgeramt fahren, einen Termin vereinbaren und dann wieder zum Termin kommen. „Mit Bürgernähe und Arbeit für den Bürger hat das gar nichts mehr zu tun“, sagt sie.

Donnerstagmittag lief am Telefon im Podbi-Park noch das Band. Nach der HAZ-Anfrage bei der Stadt meldete sich bei einem weiteren Testanruf eine Mitarbeiterin. Sie sagte, man habe zunächst die Bürger vor Ort bedienen müssen und deshalb nicht telefonieren können.

Ein anderer Leser beklagt, auch die Wartezeiten von vier Wochen oder länger seien nicht in Ordnung.Wer etwa für einen kurzfristigen Reiseantritt den vorläufigen Reisepass benötige, bekomme kurzfristig keinen Termin, sagt Jörg Förster.

Wer Donnerstag einen Termin im Bürgeramt Podbi-Park zum Beispiel zur Abholung eines fertigen Ausweises vereinbaren wollte, konnte noch den 25. September, 13 Uhr, reservieren. Der nächste Termin ist dann am 13. Oktober. In Linden gab es den frühesten Termin am 16. Oktober, in Ricklingen und am Sahlkamp jeweils am 10. Oktober. Im Bürgeramt Mitte kann der frühste Termin sogar erst für den 1. November übers Internet gebucht werden.

Stadt: Ämter sind überlastet

Die Stadt gab Donnerstag zu, die Arbeitsbelastung in den Bürgerämtern, insbesondere im Podbi-Park, sei derzeit sehr hoch. Daher gebe es Probleme mit der telefonischen Erreichbarkeit, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Dafür gebe es mehrere Gründe. Möller nannte das geschlossene Bürgeramt Herrenhausen: Dessen Kunden verteilten sich auf die anderen Ämter, besonders auf den Podbi-Park. Zudem sei der Bedarf nach Telefonberatung gestiegen, und es würden viele Briefwahlstimmen abgegeben. Auch seien Personalstellen nicht besetzt, geeignete Mitarbeiter würden derzeit rekrutiert. Möller weist aber darauf hin, dass Bürger mit eiligen, unaufschiebbaren Anliegen auch ohne Termin nicht abgewiesen würden. „Wir lassen niemanden im Regen stehen“, verspricht er.

Das neue System mit der Terminvergabe für die Bürgerämter und die Kfz-Zulassungsstelle hatte der frühere Ordnungsdezernent Marc Hansmann eingeführt. Er versprach 2016 kürzere Wartezeiten und eine größere Zufriedenheit bei Mitarbeitern und Nutzern. Tatsächlich sind die Wartezeiten im Amt auf ein Minimum geschrumpft, vorher gebuchte Termine werden häufig minutiös eingehalten. An der Terminvergabe aber entflammt immer wieder Kritik.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Ticker am 8. September 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker: Heute: Beim Licht-Festivial Ihme-Vision wird das Ihme-Zentrum angestrahlt, das Herbstfestival in den Herrenhäuser Gärten eröffnet und Desimo feiert 15 Jahre Spezial Club mit einer Gala.

08.09.2017

Neugierig und abwartend begegnen die Besucher aus der Region Hannover der Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht. Punkten kann sie mit Charisma und klaren Worten zu fairen Löhnen.

08.09.2017
Aus der Stadt Bühne frei für das Schöne und das Schrille - Hier entsteht die Art Fair Herrenhausen

Die Art Fair ist der Treff für die Kunstszene in Herrenhausen. Experten der NDR-Sendung "Lieb & Teuer" sind in diesem Jahr zu Gast und taxieren private Schätze.

07.09.2017