Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kommen die 50 Fahrradbügel wieder weg?

Blockierter Radweg in Kleefeld Kommen die 50 Fahrradbügel wieder weg?

Das Tiefbauamt der Stadt installiert nahe einer Grundschule in Kleefeld 50 Abstellbügel genau dort, wo früher Radler fuhren. Der kuriose Fall wurde jetzt sogar vom Fernsehen aufgegriffen –und ist am Donnerstag ein Fall für die Politik.

Voriger Artikel
Jede zweite S-Bahn der Linie 5 fällt aus
Nächster Artikel
Ein Drittel der Lehrlinge macht Überstunden 

Am Schweriner Platz stehen 50 Fahrradbügel - auf einem Radweg.

Quelle: Stief

Hannover.  Gut gemeint, aber überflüssig: Die 50 Fahrradbügel am Schweriner Platz in Kleefeld, die die Verwaltung auf dem früheren Radweg installiert hat, sollen wieder entfernt werden. Dies fordert die Linken-Fraktion im Bezirksrat Buchholz-Kleefeld.

Nach dem Motto „Klotzen statt kleckern“ hatte das Tiefbauamt Ende Oktober  vis-à-vis der dortigen Grundschule 50 neue Fahrradabstellbügel installiert; akkurat aufgereiht, als stünde ein Zwergen-Hindernislauf bevor. Nicht nur die Menge, auch die Wahl des Standorts sorgte für heftige Debatten: Radler, die auf dem Radweg neben dem Dohmeyer Weg aus Richtung Pferdeturm kommen, müssen nun am Schweriner Platz ohne Vorwarnung auf die Straße oder den Gehweg ausweichen, weil die Bügel den Weg versperren.

Diese Aktion hat nicht nur für Unverständnis in Hannover, sondern auch niedersachsenweit für Spott sorgt. Nach der Berichterstattung in der HAZ hatte der NDR das Thema in seiner Satire-Sendung „Extra Drei“ unter dem Titel „Realer Irrsinn“ aufgegriffen –und dort hatte Bezirksbürgermeister Henning Hoffmann auch gleich einen Vorschalg parat, was man mit den 50 Bügeln machen könne. „Warum nicht für Jugend trainiert für Olympia nutzen?“, fragte er.

Ernst gemeint ist hingegen den Antrag der Linken, der in der Bezirksratssitzung am Donnerstag zur Abstimmung steht. n ihm fordert die Linke die Verwaltung auf, mit der Leitung der angrenzenden Grundschule und den Anwohnern über einen geeigneteren Standort für die Abstellbügel zu reden. Außerdem soll der Fahrradweg klar als solcher ausgewiesen werden.

Das Bauamt hatte in der Debatte immer wieder darauf verwiesen, dass es – ohne entsprechende Beschilderung – a uch keinen „aktiven“ Radweg am Schweriner Platz gebe.

Von Gabi Stief

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Sturmtief "Friederike" zieht über Hannover

Am Donnerstag zieht das Sturmtief "Friederike" auch über Hannover und hinterlässt seine Spuren.