Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kleines Fest mit großem Programm

Kleinkunst in Herrenhausen Kleines Fest mit großem Programm

Für viele ist das Kleine Fest im Großen Garten die schönste Kulturveranstaltung des Jahres. Jetzt hat der Kartenvorverkauf für das Herrenhäuser Kleinkunstspektakel begonnen. Die Karten sind etwas teurer geworden - aber dafür treten mehr als 100 Künstler aus zwölf Nationen auf gut 30 Bühnen auf.

Voriger Artikel
Das ist am Sonntag in Hannover wichtig
Nächster Artikel
Das war am Wochenende in Hannover los

Clown Frans, inzwischen eine Art Maskottchen des Festes, begrüßt auch in diesem Jahr wieder die Besucher. Archiv

Quelle: Alexander Körner

Hannover. Einen großen Namen wie den des niederländischen Zauberers Hans Klok wird es in diesem Jahr beim Kleinen Fest im Großen Garten nicht geben. Dafür betont Festivalleiter Harald Böhlmann, dass seine Künstler in ihrem jeweiligen Genre international bekannt und geachtet seien. Für Besucher wird es in diesem Jahr etwas teurer. Der Preis für eine Erwachsenenkarte erhöht sich um 1,50 Euro.

Im vergangenen Jahr bezahlten Erwachsene noch 26,50 Euro für ein Ticket, in dieser Saison sind es 28,00 Euro. Auch der Eintrittspreis für ermäßigte Karten steigt von 15 Euro auf 16 Euro. „Dies ist ein nötiger Schritt, da das Festival mit geringen öffentlichen Zuschüssen und einer kleinen Zahl von Sponsoren auskommen muss“, sagt Böhlmann.

Neun Künstler kommen in diesem Jahr aus Spanien, allein sieben davon aus Katalonien. Damit bilden die Akteure aus dem Nordosten Spaniens einen Schwerpunkt im Programm. Insgesamt werden 100 Künstler aus zwölf Nationen ihr Können auf mehr als 30 Bühnen zeigen.

Neben bekannten Namen wie Comedian Sascha Korf und Matthias Brodowy, Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises 2012, gibt es auch einige Neulinge. Einer davon ist Jongleur Paul Ponce aus Argentinien. Er bekommt in den Herrenhäuser Gärten zum ersten Mal seine Bühne. Für seinen japanischen Kollegen Tempei ist es sogar der erste Auftritt in Europa.

Bei der Auswahl der Künstler ist es Böhlmann auf zwei Dinge angekommen: „Sie müssen ihr Handwerk professionell beherrschen und etwas eigenes, eine Präsenz oder eine Geschichte mitbringen“. Vor Anfragen von Künstlern aus aller Welt kann sich Böhlmann kaum retten. Das Programm steht schon zum größten Teil fest. „Viel ändern wird sich im Vergleich zu den Vorjahren nicht. Aber wir entwickeln uns weiter“, erklärt „der Mann mit dem Zylinder“, wie Fest-Gastgeber Böhlmann gern bezeichnet wird.

Wie immer erfordert der Andrang bei den Kartenvorbestellungen eine besondere Organisation. „Die Anfrage ist groß. Erfahrungsgemäß kommt nur auf jede dritte Bestellung eine Karte“, sagt der Festivalleiter. Bei der Auswahl soll es deshalb gerecht zugehen. Per Losverfahren zieht ein Computerprogramm eine der Kartenanfragen für einen betreffenden Tag aus dem System. Die Nachfrage an den einzelnen Tagen ist jedoch sehr unterschiedlich. Wer seine Chancen auf eine Karte erhöhen will, sollte besser einen Wochentag für seinen Besuch des Kleinkunstfestes auswählen, erklärt Böhlmann. „Der Samstag ist nämlich total überlaufen. Fast sieben Bewerber gibt es an diesem Tag auf eine Karte. An einem Sonntag liegen die Chancen für einen Besuch deutlich höher“, sagt der Festivalleiter. Auch an einem Mittwoch oder Donnerstag gebe es eine höhere Wahrscheinlichkeit, beim Kleinen Fest dabei sein zu können.

Für jeden Veranstaltungstag sind 3100 Karten im Vorverkauf eingeplant, 200 Karten kommen jeden Abend an der Kasse hinzu.

So kommen Sie an die Karten

Das Kleine Fest im großen Garten findet vom 10. bis 28. Juli 2013 im Barockgarten in Herrenhausen statt. Karten können im Internet unter www.Vvk-kuenstlerhaus.de/kleinesfest bestellt werden. Kartenformulare gibt es auch im Künstlerhaus, Sophienstraße 2, zudem bei der Hannover Tourist Information auf dem Ernst-August-Platz 8, in Museen, den Bürgerämtern, den Stadtbibliotheken, der VHS sowie den städtischen Freizeitheimen. Bestellungen werden bis zum 1. April 2013 entgegengenommen. Im Vorverkauf werden maximal sechs Karten pro Bestellung verkauft. An der Abendkasse können aber an jedem Veranstaltungstag noch zwei Karten pro Person erworben werden – zumindest so lange der Vorrat reicht. Die Abendkasse des Kleinen Festes öffnet um 17.30 Uhr. Das Programm beginnt um 18.30 Uhr und endet um 22.30 Uhr mit einem Feuerwerk. Erwachsene zahlen 28 Euro, ermäßigte Karten gibt es für 16 Euro. Für Kinder, die maximal 1,11 Meter groß sind, ist der Eintritt frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.