Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kleingärtner fürchten um ihre Grünflächen
Hannover Aus der Stadt Kleingärtner fürchten um ihre Grünflächen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 08.01.2016
Von Susanna Bauch
Ein Frau radelt durch die Kleingartenkolonie am Lister Damm. Quelle: Herzog/Archiv
Anzeige
Hannover

Eigentlich sollen die Kleingärten in Hannover langfristig gesichert werden. So zumindest sieht es das Programm des Stadtdialogs 2030 vor. Bei den Kleingärtnern indes wächst die Sorge, dass aufgrund zahlreicher Bauvorhaben auch auf dem Areal von diversen Gartenvereinen dazu führen, dass sich die Fläche an wohnortnahen Schrebergärten mittelfristig verringern wird. „Das Freiraumkonzept liegt immer noch nicht vor“, sagt Bezirksratsherr Karsten Plotzki. Bisher habe die Stadt nur zugesichert, die Zahl der Gärten bleibe gleich. „Allein die Anzahl der Parzellen zu sichern, aber dies durch Teilung von Gärten zu erreichen, das reicht uns nicht.“ Anzahl sei nicht gleichzusetzen mit Fläche.

„In Kirchrode, Kleefeld und Groß-Buchholz müssen bereits Gärten weichen“

Plotzki und Susanne Leibold, Initiatoren eines Einwohnerantrages von 2014 für den Erhalt der Gesamtfläche an Kleingärten, haben sich jetzt an die Stadt gewandt, um eine Konkretisierung der Flächennutzungspläne voranzutreiben. „In Kirchrode, Kleefeld und Groß-Buchholz müssen bereits Gärten für den Wohnungsbau weichen“, so Plotzki, „wo sollen neue Flächen für Parzellen sein?“

Plotzki und Leibold plädieren für einen sorgsamen Umgang mit Flächen. „Es müssen nicht beständig neue für den Wohnungsbau ausgewiesen werden, sondern bereits versiegelte und bebaute Flächen brauchen intelligente Nutzungsformen“, betonten sie. Man könne dafür etwa weniger Parkplatzflächen vorhalten, veraltete Wohngebäude sanieren oder durch neue ersetzen. Plotzki und Leibold haben für ihre Vorschläge auch Kleingartenkonzepte in anderen Kommunen im Visier. „In Bremen wurden Kleingärten unter Schutz gestellt, um als Wohnraum genutzt zu werden“, sagt Plotzki.

„Wir brauchen einen Kompromiss“ 

Die Kleingärtner erwarten und befürworten eine Verdichtung der Wohnbebauung durchaus. Die Stadt wachse, und das sei ein gutes Zeichen. Aber die gängige Quote von einem Garten auf 11 Geschosswohnungen müsse auch künftig erfüllt werden, so Plotzki. „Wir brauchen einen Kompromiss für die Stadtgesellschaft.“ Die Kleingärtner bemängeln zudem, dass die Stadt Kleingartenareale bebauen will, „in Gebieten, wo es an jeglicher Infrastruktur fehlt“, sagt Plotzki. Wohngebiete, etwa hinter der Medizinischen Hochschule oder am Steinbruchsfeld in Misburg, müssten erst entsprechend erschlossen werden. Die Stadt hat die Anfrage der Kleingärtner erhalten. „Sie wird derzeit fachlich geprüft“, erklärt Stadtsprecher Alexis Demos. Im November hatte Oberbürgermeister Stefan Schostok betont, dass das Grün in der Stadt eine „ultimative Forderung“ der Hannoveraner sei. Daher hat die Stadt die langfristige Sicherung der Grün-und Freiflächen einschließlich der Kleingartenanlagen in das Stadtkonzept aufgenommen. Details für diese Sicherung wie Ersatzflächen oder konkrete Zeiträume sollen im Frühjahr vorgestellt werden, sagt Demos.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schimmel, Raummangel, alte Ausstattung - Schulleiter und Eltern beklagen den Sanierungsstau an Hannover Schulen. Nun reagiert Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski auf die Vorwürfe. Freitag will sie mit Wirtschaftsdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette ein Investitionssonderprogramm vorstellen.

Bärbel Hilbig 08.01.2016

Für ihr neues Musikvideo zum Song „Dein Film“  haben die drei Musiker der hannoverschen Band Planet Emily – Daniele Liesche, Carolin Schmieding und Timo Kahl – im Schaufenster der Parfümerie Liebe ein Konzert gegeben.

08.01.2016

Monatelang sorgte der Supermarkträuber bundesweit für Angst und Schrecken - vor allem Kassiererinnen fürchteten sich vor dem Unbekannten. Am zweiten Tag des Prozesses gegen den monatelang gesuchten Mann dreht sich im Landgericht Hannover alles um die brutalste Tat – der tödliche Schuss auf einen Kunden.

Tobias Morchner 08.01.2016
Anzeige