Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kleintierklinik nicht schuld am Tod von Windhund
Hannover Aus der Stadt Kleintierklinik nicht schuld am Tod von Windhund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.10.2015
Von Michael Zgoll
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Eine Hundebesitzerin ist mit dem Versuch gescheitert, eine Wülfeler Kleintierklinik für den qualvollen Tod ihres Windhundes Aristo verantwortlich zu machen. Im Anschluss an das Gutachten eines Sachverständigen urteilte Amtsrichterin Catharina Schwind, dass der Praxis kein Vorwurf zu machen ist und die Tierärzte die geforderte Schadensersatzsumme von 900 Euro nicht zahlen müssen. Der Rüde sei an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse mit nachfolgender Bauchfellentzündung und Nierenversagen gestorben.

Die Besitzerin von Aristo hatte gemutmaßt, dass ihr Liebling Rattengift gefressen und die Klinik dies bei der Untersuchung übersehen habe.

Wie Richterin Schwind feststellte, machten die Tierärzte nur einen Fehler: Sie dokumentierten ihren Befund nicht ordnungsgemäß. Die Behandlung, dies bestätigte der Gutachter, sei aber korrekt gewesen. Der knapp sieben Jahre alte Whippet hatte bei seiner Einlieferung unter Durchfall und Erbrechen gelitten sowie blutigen Kot ausgeschieden; nach drei Tagen in der Tierarztpraxis war das völlig apathische Tier gestorben. Die Hundebesitzerin errechnete ihre Schadensersatzforderung auf Basis des Kaufpreises für einen neuen Windhund - Sting von der Wolfshöhe ist der Nachfolger von Aristo.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt hält an der Idee einer Stadtbahnanbindung der Wasserstadt fest. Das Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsanalyse für die Verlängerung der Linie 10 nach Limmer - und möglicherweise auch bis Ahlem - soll noch dieses Jahr vorliegen.

18.10.2015
Aus der Stadt Tag der Promovierenden - Uni hilft Flüchtlingen

Beim Tag der Promovierenden an der Leibniz-Uni haben sich unterschiedliche Initiativen an der Hochschule vorgestellt, die unbürokratisch und kreativ Flüchtlingen helfen wollen. Dabei geht es um sinnvolle Beschäftigung und Hilfe bei juristischen Fragen.

Bärbel Hilbig 18.10.2015
Aus der Stadt Einrichtung für Alsybewerber - Traumazentrum betreut 500 Flüchtlinge

Vor einem Jahr wurde das Psychosozialen Zentrums für traumatisierte Flüchtlinge gegründet. 500 Patienten wurden seitdem in der Einrichtung an der Marienstraße behandelt. Mit steigenden Flüchtlingszahlen steigt auch der Bedarf an Therapieplätzen.

Gunnar Menkens 18.10.2015
Anzeige