Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Klinikum der Region verlässt rote Zahlen
Hannover Aus der Stadt Klinikum der Region verlässt rote Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 21.02.2017
Von Bernd Haase
Das Klinikum der Region Hannover, hier das Krankenhaus Großburgwedel, hat die Verlustzone verlassen. Quelle: Behrens
Hannover

Eigentlich hatte der kommunale Krankenhausverbund mit seinen zehn Häusern in Stadt und Umland für das abgelaufene Jahr noch mit einem Defizit von knapp 1,6 Millionen Euro gerechnet. Diese Prognose ist mittlerweile korrigiert, wie Schulte gestern im Sozialausschuss der Regionsversammlung erklärte. Der Wirtschaftsplan für 2017 sieht 3,2 Millionen Euro Gewinn vor; Zahlen in ähnlicher Höhe werden auch für die Folgejahre erwartet. "Wir kommen raus aus der Konsolidierung und können den Fokus stärker auf die Modernisierung legen", kündigte Schulte an. Die Politiker im Ausschuss sahen es mit Wohlgefallen: "Alle Achtung", kommentierte etwa Michaela Michalowitz (CDU) kurz und knapp.

Das Klinikum mit seinen 70 Fachabteilungen ist Deutschlands drittgrößter kommunaler Krankenhausbetrieb. Der Marktanteil in der gesamten Region bei der Patientenversorgung liegt laut Schulte in der gesamten Region bei 40 Prozent. Rund 130 000 Patienten werden pro Jahr stationär behandelt, knapp 226 000 ambulant. Schulte erinnerte daran, dass das Klinikum zwischenzeitlich in einer prekären Lage steckte. Vor vier Jahren betrug das Jahresdefizit 21 Millionen Euro. Seinerzeit bangten Geschäftsführung und Aufsichtsrat um die finanzielle Liquidität. "Die Folge war die Konsolidierung mit dem vorrangigen Ziel, Kosten zu drücken", erinnerte Schulte.

Die Geschäftsführung sieht nun größeren Spielraum für Investitionen und Instandhaltung. Im laufenden Jahr sollen es 37 Millionen Euro sein. Zu den größeren Vorhaben gehören der Einbau neuer Aufzüge und die Sanierung von Stationen in den einzelnen Häusern, die Einrichtung eines Herzkathederlaborplatzes in Gehrden sowie neue Medizintechnik für das Krankenhaus Nordstadt. Wann dort das nach einem Wasserschaden seit Jahren brach liegende neue Bettenhaus in Betrieb gehen kann, musste Schulte offen lassen. "Wir führen harte Verhandlungen mit den Versicherungen. Es gibt mittlerweile aber eine Sanierungsvereinbarung." Der für den Medizinbereich zuständige Geschäftsführer Matthias Bracht kündigte an, dass demnächst ein Raum - und Funktionsprogramm für die Häuser in Großburgwedel und Lehrte vorgelegt werde. An dem einen Standort ist ein Neubau geplant, an dem anderen eine umfangreiche Modernisierung. Beides lässt sich nur mit Unterstützung des Landes bewerkstelligen.

Auf originelle Weise hat das Verwaltungsgericht Hannover einen Streit um einen beschlagnahmten Stoßzahn geklärt: Nachdem Polizisten den Zahn unter Verweis auf den Artenschutz konfisziert hatten, konnte der Besitzer keine Berechtigung nachweisen. Das Gericht prüfte den Erben mit einem einfachen Trick.

21.02.2017

Die Wanderausstellung "Vorbilder" gegen Rechtsextremismus ist von diesem Mittwoch an in Hannover zu Gast. Bis zum 2. März werden im Haus der Volkshochschule Porträtfotos von Politikern und Sportlern präsentiert, die sich auch gegen Diskriminierung positionieren.

21.02.2017

Noch immer ist unklar, an welchem Tag das Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig stattfinden wird. Die Polizeidirektion Hannover hatte eine Verlegung des Hochrisikospiels auf Gründonnerstag angeregt. Derzeit ist die Zweitliga-Partie noch für Ostersonntag terminiert. 

21.02.2017