Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Knöllchen-Horst“ darf Verkehrssünder nicht filmen
Hannover Aus der Stadt „Knöllchen-Horst“ darf Verkehrssünder nicht filmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.04.2017
Von Michael Zgoll
Geht trotz vieler öffentlicher Anfeindungen und Häme seinen Weg: Horst-Werner N. lässt anderen Verkehrsteilnehmern nichts durchgehen.  Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Normalerweise sorgt Horst-Werner N. dafür, dass andere für Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr büßen müssen. Mehr als 56.000 Anzeigen, so berichtete der 63-Jährige am Montag mit einem gewissen Stolz, habe er seit 2004 erstattet. Das macht pro Jahr gut 3700. Das Hauptbetätigungsfeld des Frührentners liegt in seiner Heimat, im Harz. Doch nun musste „Knöllchen-Horst“, der es sogar schon zu einem Wikipedia-Eintrag gebracht hat, im hannoverschen Amtsgericht selbst als Betroffener Platz nehmen - weil er unbefugt gefilmt hat.

Übers Ziel hinausgeschossen

Am Ende legte Amtsrichter Melle Klinkenborg N. eine Geldbuße von 250 Euro auf. Der verheiratete Rentner hatte einen anderen Autofahrer mit einer Dashcam gefilmt, einer nahe der Windschutzscheibe seines Autos befestigten Videokamera. Ein Cabriofahrer war N. in Osterode entgegengekommen, ein Handy am Ohr. Und das war natürlich ein gefundenes Fressen für den unermüdlichen Kämpfer für Recht und Ordnung. Er fotografierte vom Film ein Bild ab und leitete dies nebst Anschreiben der Straßenverkehrsbehörde zu. Doch mit dem Filmdreh schoss „Knöllchen-Horst“ übers Ziel hinaus. „Sie können andere Verkehrsteilnehmer aufschreiben“, schrieb ihm Klinkenborg ins Stammbuch, „aber Leute im öffentlichen Verkehrsraum nach Lust und Laune zu filmen und personenbezogene Daten weiterzuverarbeiten ist Ihnen nicht gestattet.“

56.000 Anzeigen seit - was halten Sie von der "Mission" von "Knöllchen-Horst"?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
56.000 Anzeigen seit - was halten Sie von der "Mission" von "Knöllchen-Horst"?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Was verschlug den Harzer Hilfssheriff nach Hannover? Wegen seiner Dashcam-Aktivitäten war N. ins Visier der niedersächsischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, Barbara Thiel, geraten. Und weil diese ihren Dienstsitz in der Prinzenstraße hat und sich der Gerichtsort nach der verfahrensführenden Behörde richtet, musste „Knöllchen-Horst“ reisen. Eigentlich ging es am Montag sogar um sechs Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz, für die N. 1600 Euro Ordnungsgeld zahlen sollte. Doch fünf Verfahren stellte Richter Klinkenborg wieder ein.

N. bestritt nicht, seine Dashcam mehrfach eingesetzt zu haben. Im Oktober und November 2014 filmte er dreimal, wie vor ihm fahrende Autos Rot zeigende Ampeln passierten; seine On-Board-Kamera war sogar mit Infrarotsensoren ausgestattet. In einem Fall verfolgte N. den Missetäter und lichtete dessen Kennzeichen nachträglich mit einem normalen Fotoapparat ab. 2016 rüstete der Rentner auf und installierte auch im Heck eine Kamera. „Die hat aber nicht ständig gefilmt, sondern nur per Fernbedienung einzelne Fotos geschossen“, erklärte N. Der Lohn seiner Bemühungen: Er konnte zwei hinter ihm stehende Autofahrer knipsen, die am Steuer telefonierten. Doch diese Standfotos mochte der Richter ebenso wenig als Verstöße gegen den Datenschutz ahnden wie Filmaufnahmen, auf denen man die Kennzeichen der anderen Fahrzeuge nicht genau erkennen konnte.

Heckkamera sollte abschrecken

N. behauptete, er habe die vordere Dashcam nur installiert, um Strecken für Motorradtouren aufzuzeichnen. Die Heckkamera sollte verärgerte Mitmenschen abschrecken, die sein Auto - wie schon geschehen - demolieren wollen.

Im Herbst 2016 hatte das Verwaltungsgericht Göttingen im Einklang mit den Datenschützern vorläufig entschieden, dass N. nicht mehr per Dashcam in öffentlichen Räumen filmen und Daten sammeln darf. Alle bisherigen Aufnahmen seien zu löschen. Dies habe er getan, versicherte der Rentner. Sollte er jedoch im Hauptsacheverfahren oder mit einer möglichen Berufung beim Oberverwaltungsgericht Erfolg haben, so kündigte er an, komme die Dashcam wieder zum Einsatz. Es könne nicht sein, dass Täter in Deutschland freie Bahn hätten, während man ihn als Verfechter der Gesetze bestrafe.

Pause für ein Parkticket

Dass Horst-Werner N. keinem Streit aus dem Wege geht, hat er mit seinen zahllosen Anzeigen wegen Verkehrsverstößen oft genug bewiesen. Auch gegen vorgebliche Beleidigungen geht er gerne an. Doch wer es sich zum Hobby mache, regelmäßig Falschparker aufzuschreiben, gehe einer „denunziatorischen Tätigkeit“ nach und könne Behörden nicht zur Verfolgung der registrierten Ordnungswidrigkeiten zwingen, erklärte das Oberverwaltungsgericht Lüneburg 2013. Natürlich versucht der Rentner im Gegenzug krampfhaft, sich selbst nichts zuschulden kommen zu lassen, so auch am Montag im Amtsgericht. Nach anderthalb Stunden unterbrach der Richter die Sitzung für ein paar Minuten – N. hatte um eine Pause gebeten, um ein neues Parkticket ziehen zu können. miz

Der vor 100 Jahren eröffnete Lindener Hafen ist heute ein Logistikzentrum, das nicht nur aufs Wasser angewiesen ist. Zeit für einen Rundgang – und einen Blick in die Geschichte. 

Juliane Kaune 13.04.2017

Der hannoversche Pflegeverein Soforthilfe und Information durch Ambulante Versorgung (SIDA) verliert die AOK Niedersachsen als Vertragspartner und befürchtet, dass weitere Kassen nachziehen. Die Insolvenz ist wohl nicht mehr abzuwenden.

13.04.2017

Im vergangenen Jahr wurde Mohamad A. schon wegen seiner Anwerbertätigkeit für Schiffs-Schleusungen verurteilt. Nun wird dem 35-Jährigen vorgeworfen, in drei Fällen Schlepperdienste auf dem Landweg durchgeführt zu haben.

Michael Zgoll 13.04.2017
Anzeige