Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kombiticket beim Fußball gilt weiter
Hannover Aus der Stadt Kombiticket beim Fußball gilt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.08.2015
Von Bernd Haase
Unterschrieben: Fußballfans können ihre Eintrittskarte wie gewohnt für die An- und Abreise im GVH nutzen. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Die Regelung bezieht sich sowohl auf Punkt- als auch auf Pokal- und Freundschaftsspiele. „Damit können unsere Fans auch weiterhin ihre Eintrittskarte in gewohntem Umfang für den GVH nutzen“, sagt 96-Präsident Martin Kind.

Der Fußballboss war in der Vergangenheit nicht immer ein glühender Anhänger der Kombiticketlösung, die sich der GVH von den nutzenden Partnern bezahlen lässt. Vor einigen Jahren wollte der Verein das Geld, eine gesunde sechsstellige Summe, sparen, ließ dann aber doch davon ab. „Das war dieses Mal anders; es gab keine Probleme“, heißt es nun.

GVH-Geschäftsführer Ulf Mattern betont, mit dem Kombiticket würden auch Parkplatzsorgen und Verkehrsengpässe rund um Stadion, Maschsee und Schützenfestplatz an Spieltagen vermindert. Das Kombiticket gilt von drei Stunden vor Anpfiff einer Partie bis zum Betriebsschluss für Fahrten in der zweiten Wagenklasse im gesamten Tarifgebiet des GVH.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Vermögensverwalter soll die Erben seines früheren „Ziehvaters“ und Kollegen um mehrere tausend Euro betrogen haben. Zudem stellte er ihnen Krankenhausbesuche bei dem Verstorbenen in Rechnung. Nun verklagen sich die Parteien gegenseitig. Der Prozess soll im September beginnen.

Jörn Kießler 06.08.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Prozess gegen zwei IS-Kämpfer aus Wolfsburg beginnt, das Amtsgericht verhandelt gegen zwei Altenpfleger wegen Betrugs und die Üstra verlegt zahlreiche Bushaltestellen.

03.08.2015

Spätestens seit dem Besuch eines Kopenhagener Fahrradexperten ist das Thema in aller Munde. Nun haben die Zweiraddemonstranten der Bewegung Critical Mass die Kritik an der städtischen Verkehrspolitik noch einmal erneuert – und alle Mankos auf einem symbolischen "Wunschfahrrad" aufgelistet.

05.08.2015
Anzeige