Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Belastungstest wird zur Blamage für Planer der D-Linie
Hannover Aus der Stadt Belastungstest wird zur Blamage für Planer der D-Linie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.12.2017
Volle City am Adventswochenende: Stadtbahn muss auf den Tunnel ausweichen. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Das Adventswochenende war der erste große Belastungstest für die neue oberirdische Linie 10 – und es wurde zu einer Blamage. Weil zu viel los war in der Stadt, mussten die Bahnen in die Tunnel ausweichen. Das ist ein Armutszeugnis für die Verkehrsplaner von Stadt und Region Hannover. Und es ist Wasser auf die Mühlen all jener, die den oberirdischen Ausbau der Linie 10 immer wieder kritisiert und auf die besondere Verkehrsproblematik in der City hingewiesen haben. 

Tatsächlich aber hätte der Bau eines neuen Tunnels mehr als doppelt so viel gekostet wie der oberirdische Ausbau. Die neue Linie 10 hat mit ihrer Barrierefreiheit und sicheren Übergängen ganz bestimmt Vorteile. Doch eine Schönwetter-Linie, die nur dann funktioniert, wenn die Stadt nicht zu voll ist, hilft Hannover nicht weiter.

Es wäre fatal, sollte sich die Lösung, die gegen manche Widerstände durchgedrückt wurde, als Fehlplanung erweisen.

Von Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Bilder aus der Weihnachtsbäckerei - Das sind die Plätzchen der HAZ-Leser

Einhörner, Nikoläuse und Schneemänner: Die HAZ-Leser waren fleißig, haben Plätzchen gebacken – und uns Bilder von ihren Kreationen geschickt. Und die sehen richtig lecker aus.

11.12.2017

Der Wintereinbruch am Sonntag hat für die Räumdienste in der Stadt und dem Umland zu einem Großeinsatz geführt. Auch die Feuerwehr musste ausrücken – etwa um das Zelt vom Winterzirkus auf dem Schützenplatz zu räumen.

10.12.2017

Er hetzte bei Facebook gegen Flüchtlinge, wollte sie auf hoher See oder in Gaskammern sterben sehen. Jetzt hat das Amtsgericht einen 32-Jährigen wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten Haft verurteilt.

13.12.2017
Anzeige