Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Will Hannover das „House of Jazz“?
Hannover Aus der Stadt Will Hannover das „House of Jazz“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.05.2017
Von Uwe Janssen
Musiker Til Brönner. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Besonders dann nicht, wenn Til Brönner draufsitzt und Trompete spielt. Eigentlich wollte der Starmusiker in Berlin ein „House of Jazz“ eröffnen. Das Geld war da, schicke 12,5 Millionen Euro, bewilligt aus Bundesmitteln, doch der Berliner Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat abgelehnt, weil er sich vom Bund nicht vorschreiben lassen will, was mit dem Geld passieren soll. Nun ist für ein Jazzhaus also Geld da, aber ein Ort fehlt. Normalerweise ist es umgekehrt.

Auch Weimar interessiert

Das ruft natürlich die weniger kostverächtende Jazzszene im Rest des Landes auf den Plan, die so viel Geld für ihre Sache auch nicht jeden Tag zu sehen bekommt. Weimar hat schon vorsichtig den Finger gehoben, aber auch Hannover würde sich wohl nicht sperren. Mit dem Jazz-Club, der Musikhochschule und der Tonhalle am Königsworther Platz hat man schon ein paar veritable Jazzhäuser vorzuweisen. Aber da geht noch was, findet Andreas Burckhardt von der Tonhalle. „Wir sind City of Music und wollen Kulturhauptstadt werden. Natürlich wäre ein ,House of Jazz‘ perfekt in der Stadt“, sagt der Saxofonist, der mit einer Initiative seit geraumer Zeit an einer ähnlichen Idee, einem Haus der Musik, bastelt.

Härke: „Wir können das“

Für Thomas Hermann ist Hannover als Alternative weit mehr als eine Schnapsidee. Der Bürgermeister und Jazz-Club-Chef sieht ein „House of Jazz“ sogar als Riesenchance für die Stadt. Man werde jetzt „alle Kontakte nutzen“, um Infos zusammenzutragen, wie man sich um ein solches Projekt bemühen könnte. Die Chancen? „Ich sag mal so: Mit unserem Angebot müssen wir uns vor anderen Städten nicht verstecken.“ Und für Kulturdezernent Harald Härke steht fest: „Wir können das. Wenn die Idee also ernst gemeint ist und es tatsächlich zu einer Ausschreibung kommt, sind wir dabei.“

Die Bahn will ihre Kunden besser über Störungen im Zugverkehr informieren. Helfen soll dabei eine neue App. Der „Streckenagent“ schickt bei Verspätungen, Zugausfällen oder Streckensperrung künftig Push-Nachrichten aufs Smartphone.

Bernd Haase 01.05.2017

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie auch heute wieder in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Die Hannover Messe endet mit einem Karrierekongress für Frauen, Conti lädt zur Hauptversammlung – und am Steintor startet das Beachvolleyball-Turnier. 

28.04.2017

Die O-Tonne für Wertstoffe hat offenbar keine Zukunft mehr. Dies wäre eine Konsequenz aus dem neuen Verpackungsgesetz, das aus Sicht des Abfallwirtschaftsbetriebs Aha enttäuschend ausfällt. Durch die neue Regelung rechnet das Unternehmen mit einer sinkenden Bereitschaft zur Mülltrennung. 

Mathias Klein 01.05.2017
Anzeige