Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
AnnenMayKantereit sagen Hannover-Konzerte ab

Sänger erkrankt AnnenMayKantereit sagen Hannover-Konzerte ab

Die geplanten Konzerte der Band AnnenMayKantereit für Mittwoch und Donnerstag in Hannover sind kurzfristig abgesagt. Das teilten die Veranstalter vom Pavillon und Béi Chéz Heinz mit. Der Sänger des Kölner Poptrios, Henning May, ist erkrankt.

Voriger Artikel
Polizei organisiert große Typisierungaktion
Nächster Artikel
Stadtwerke streichen jeden achten Job

Konzert in Hannover fällt aus: Die Band AnnenMayKantereit.

Quelle: dpa

Hannover. "Der Arzt hat ihm Bettruhe verschrieben. Daher müssen wir unsere Konzerte in Hannover und Magdeburg verschieben", schreibt die Band auf ihrer Facebook-Seite. Die Veranstalter suchen nach Nachholterminen, Karten behalten ihre Gültigkeit. 

Die Band um die drei Kölner Christopher Annen, Henning May und Severin Kantereit, zusammen AnnenMayKantereit, hatte wegen der Erkrankung des Sängers kurzfristig am Wochenende bereits zwei Shows zum Tourauftakt absagen müssen.

AnnenMayKantereit, deren Markenzeichen die tiefe Reibeisenstimme von Henning May ist, hat noch kein Album veröffentlicht, ist wegen der bei Youtube ungemein populären Songs wie "Barfuß am Klavier" (mehr als 4,5 Millionen Abrufe) dennoch gefragt: Fast die gesamt Tour ist ausverkauft. Wegen der großen Nachfage hatten die Veranstalter ein zweites Hannover-Konzert gebucht, das jetzt ebenfalls entfällt. 

jan/rör

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.