Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Konzertkarten und 96-Tickets waren gefälscht

Betrüger vor Gericht Konzertkarten und 96-Tickets waren gefälscht

Sie hatten Eintrittskarten für die Konzerte von Bruce Springsteen oder Boss Hoss in Hannover bestellt, wollten die Fußballspiele von 96 gegen die Bayern oder Eintracht Braunschweig sehen - und wurden bitter enttäuscht. Mehrere Hundert Ticket-Käufer gingen 2012 und 2013 Betrügern auf den Leim. Die Verantwortlichen stehen nun vor Gericht.

Voriger Artikel
Wurde Sammy Opfer eines Behandlungsfehlers?
Nächster Artikel
Fritz Haarmann erstmals ohne Hackebeil

Sie hatten Glück - und gültige Karten: Besucher des Springsteen-Konzerts 2013 in Hannover.

Quelle: Nigel Treblin (Archiv)

Hannover. Die Käufer bekamen über das Internet-Verkaufsportal Ebay für gutes Geld gefälschte Karten zugeschickt oder warteten vergeblich auf die heiß ersehnte Post. Seit Mittwoch müssen sich vor dem Landgericht Hannover Olaf K. (51), Alen D. (39) und Sebastian-Jan L. (30) wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten. Im Rahmen von Verständigungsgesprächen legten sie Geständnisse ab.

Die Verlesung der Anklageschrift, die 355 Fälle auflistet, dauerte rekordverdächtig lange: Staatsanwältin Christina Langspecht und Staatsanwalt Martin Lienau brauchten viereinhalb Stunden, bis sie vor der 12. Großen Strafkammer alle zur Rede stehenden Betrugstaten aufgezählt hatten. Demnach fanden die drei Männer ihre Opfer nicht nur im Raum Hannover, sondern in ganz Deutschland. Verkauft wurden gefälschte Eintrittskarten auch für Freiluftkonzerte wie Rock am Ring, Hurricane oder Wacken, für das Musical „König der Löwen“ oder andere Bundesligaspiele. Meist bestellten die Interessenten je zwei Tickets, zahlten bis zu 650 Euro.

Zehntausende Euro Schaden

Laut Staatsanwaltschaft entwickelten die Betrüger ein ausgeklügeltes System, um ihre Spuren zu verwischen. Die Tickets wurden von Profis in China gefälscht, allerdings druckten diese bereits vergebene Barcodes auf - was dann spätestens bei der Kartenkontrolle auffiel. Außerdem sollen K., D. und L. Strohmänner aus Polen und Rumänien nach Deutschland gelockt und ihnen hier Arbeitsplätze versprochen haben. Dazu müssten sie hier Wohnsitz und Gewerbe anmelden sowie ein Bankkonto eröffnen, erklärten ihnen die Betrüger - 15 Konten waren es schließlich.

Die dazugehörigen EC-Karten ließen sich die Drahtzieher aber an eigene Scheinadressen schicken. Dann richteten die drei Männer Ebay-Konten ein, täuschten gute Bewertungen vor und boten die Tickets an. Die Strohmänner mussten bald feststellen, dass es mit den versprochenen Arbeitsplätzen nichts wurde, und kehrten unverrichteter Dinge in ihre Heimatländer zurück. Derweil kassierten die Betrüger kräftig ab: Der Schaden soll bei 61.500 Euro liegen.

Alen D. hat die Hälfte des Schadens wiedergutgemacht, laut dem Deal kann er nun mit einer bis zu vierjährigen Haftstrafe rechnen. Sebastian-Jan L. darf auf eine bewährungsfähige Strafe unter zwei Jahren hoffen. Rädelsführer Olaf K. muss noch seine Hälfte des Schadens begleichen, dann käme er mit bis zu vier Jahren und drei Monaten Haft davon.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.