Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rettungsaktion für einen Froschlurch
Hannover Aus der Stadt Rettungsaktion für einen Froschlurch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 09.12.2015
Von Bernd Haase
Die Gelbbauchunke zeigt ihr wesentliches Merkmal. Das Bauchmuster ist bei jedem Tier unterschiedlich. Christian Höppner ist seit dreieinhalb Jahren Projektmitarbeiter beim Nabu und kümmert sich um die Aufzucht der Unken. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

Wenn sich die kleinen Gelbbauchunken im Sealife-Aquarium in Herrenhausen an den Wänden ihres Beckens aufrichten, kann man nachvollziehen, wie die Erfinder von Tiernamen auf die Bezeichnung für diese Amphibienart gekommen sind. In freier Natur würden den Froschlurch nur wenige erkennen – zum einen, weil der mit höchstens 4,5 Zentimetern Körperlänge nun wirklich kein Riese ist, zum anderen, weil er wie manch andere Art gerade verschwindet. Sealife und Naturschutzbund Deutschland (Nabu) versuchen in einer Kooperation zu retten, was noch zu retten ist.

In Deutschland befindet sich nach Angaben des Nabu ein „bedeutender Teil der Weltpopulation der Gelbbauchunke“. Sie steht auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten in der Rubrik „stark gefährdet“, für Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sogar unter „vom Aussterben bedroht“. Zu schaffen machen den Tieren das Zuschütten von Tümpeln und Kleingewässern, der Straßenbau, der ihre Lebensräume zerschneidet, sowie die intensive Landwirtschaft.

„Es ist ein nicht ganz leichtes Unterfangen, eine bundesweit stark gefährdete Art in Gebieten wieder heimisch zu machen, in denen sie seit Jahrzehnten als ausgerottet galt“, sagt Projektleiter Ralf Berkhan. Für den Nabu Niedersachsen bestehe die Herausforderung auch darin, dass er zum ersten Mal für ein länderübergreifendes Vorhaben verantwortlich ist. Mittlerweile gibt es 133 Gebiete in acht Regionen und fünf Bundesländern, in denen Gelbbauchunken wieder heimisch werden sollen.

Der Beitrag des Sealife in Herrenhausen besteht darin, die Amphibien im Großaquarium nachzuzüchten und sie die erste Zeit ihres Lebens vor der Auswilderung dort verbringen zu lassen. Es ist nicht das erste Mal, dass das Groß-aquarium und der Naturschutzbund bei einem derartigen Projekt zusammenarbeiten. Eine ähnliche Kooperation besteht bei der Wiederansiedlung der Europäischen Sumpfschildkröte. Vertreter dieser Spezies sind im vergangenen Sommer unter anderem in den Meerbruchwiesen am Steinhuder Meer ausgewildert worden.

Wer sich Gelbbauchunken ansehen will, kann das täglich ab 10 Uhr im Sea-life Hannover tun. Wenn die Tiere nicht gerade ihren Bauch zeigen, fällt ihr Auftritt weniger spektakulär aus. Die Oberseite ist grau-braun und mit Warzen bedeckt.

Letzteres mag dazu beigetragen haben, dass es die Unke mit den Menschen seit Alters her nicht leicht gehabt hat. Der Unkenruf steht sinnbildlich für Pessimismus und Unheilsverkündung. Wer eine Frau eine Unke nennt, bekundet, verharmlosend gesagt, Antipathie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Nach Verwüstung von Regionalexpress - Polizei nimmt DNA-Proben 
in demoliertem Fanzug

Die Ermittlungen der Polizei nach den Ausschreitungen von gewaltbereiten Hannover-96-Fans am Wochenende laufen auf Hochtouren. In der Nacht zum Sonnabend hatten die Fußballchaoten in einem Abteil eines Regionalexpresses wüst randaliert. Gesammelte DNA-Proben sollen die Täter nun überführen.

12.12.2015

Die Leibniz-Universität will den Park hinter dem Hauptgebäude aufwerten. 3 Millionen Euro soll die Neugestaltung des Welfengartens kosten. Ein Drittel dieser Summe wird bereits im kommenden Jahr für neue Wege ausgegeben. Das Projekt soll sich über zehn Jahre hinziehen. 

Bernd Haase 12.12.2015

Ein Studienrat, der mit seinem Auto vom rechten Weg abkam und sich unerlaubt von einem Unfallort entfernte, muss 1800 Euro an die Staatskasse zahlen. Der 63-Jährige hatte bei einem Einparkmanöver zwei Fahrzeuge touchiert, die vor und hinter ihm standen, sah sich aber als unschuldig verfolgt.

Michael Zgoll 12.12.2015
Anzeige