Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Scouts suchen in Schulen Sporttalente
Hannover Aus der Stadt Scouts suchen in Schulen Sporttalente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.08.2017
Von Mathias Klein
Ministerin Frauke Heiligenstadt und Sportfunktionär Reinhard Rawe unterzeichen den Vertrag. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Die Vereinbarung soll eine individuell bestmögliche Förderung der Schüler sicherstellen, die Leistungssport betreiben. Ziel ist es, die Gesamtbelastung für diese Schüler möglichst gering zu halten. Gleichzeitig vereinbarten die Vertragspartner für die jungen Leistungssportler sowohl die Bedingungen in der Schule als auch bei Training und Wettkämpfen zu verbessern. „Die Schüler sollen nicht nur Abi machen, sondern auch Welt meister werden können, sagte die Ministerin.

Ein besonderer Schwerpunkt des Vertrages liegt bei der Talentsuche. Beispielsweise können künftig sogenannte Talent­scouts im Sportunterricht der Schulen nach besonders talentierten Schülern Ausschau halten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trauer, Wut und Trotz: Hannovers spanische Gemeinschaft ist entsetzt über die Terroranschläge in Barcelona und Umgebung. Die Deutsch-Spanische Gesellschaft Niedersachsen lädt am Abend zu einem Treffen. „Wir wollen uns gegenseitig Trost spenden und zusammenstehen“, sagt die Präsidentin des Vereins, Heidi Merk.

Andreas Schinkel 21.08.2017

Der Zentrale Omnibusbahnhof am Hauptbahnhof ist der beste seiner Art in Deutschland und darf den Titel „Mobilitätsknoten des Jahres“ führen. Zu dieser Überzeugung ist der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) gekommen, der einen entsprechenden Wettbewerb ausgeschrieben und eine Expertenjury entscheiden lassen hatte.

Bernd Haase 21.08.2017

Die Nitratbelastung im Trinkwasser der Region Hannover liegt weit unter den zulässigen Grenzwerten und stellt damit keine Gesundheitsgefahr dar. Das hat das niedersächsische Umweltministerium auf Anfrage klargestellt und damit Angaben der Stadtwerke bestätigt.

Bernd Haase 21.08.2017
Anzeige