Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Scouts suchen in Schulen Sporttalente

Kooperationsvereinbarung Scouts suchen in Schulen Sporttalente

Eine bessere Vereinbarkeit von Schule und Leistungssport haben Kultusministerin Frauke Heiligenstadt und der Vorstandschef des Landessportbundes, Reinhard Rawe, vereinbart. Sie unterzeichneten am Freitag in der KGS Hemmingen ein neue Kooperationsvereinbarung.

Voriger Artikel
So reagieren Hannovers Spanier auf die Anschläge
Nächster Artikel
Dieser Hausmeister schneidert schrille Kostüme

Ministerin Frauke Heiligenstadt und Sportfunktionär Reinhard Rawe unterzeichen den Vertrag.

Quelle: Katrin Kutter

Hannover. Die Vereinbarung soll eine individuell bestmögliche Förderung der Schüler sicherstellen, die Leistungssport betreiben. Ziel ist es, die Gesamtbelastung für diese Schüler möglichst gering zu halten. Gleichzeitig vereinbarten die Vertragspartner für die jungen Leistungssportler sowohl die Bedingungen in der Schule als auch bei Training und Wettkämpfen zu verbessern. „Die Schüler sollen nicht nur Abi machen, sondern auch Welt meister werden können, sagte die Ministerin.

Ein besonderer Schwerpunkt des Vertrages liegt bei der Talentsuche. Beispielsweise können künftig sogenannte Talent­scouts im Sportunterricht der Schulen nach besonders talentierten Schülern Ausschau halten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Street-Art in Hannover

Während Immobilienunternehmen wie Gundlach und Hanova ganze Fassaden von Street-Art-Künstlern
besprühen lassen, beklagt die heimische Sprayerszene, dass legale Flächen für Graffiti fehlen.