Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Steuerzahlerbund lehnt Grünen-Idee ab
Hannover Aus der Stadt Steuerzahlerbund lehnt Grünen-Idee ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.04.2016
Von Mathias Klein
Wenn es nach den Grünen geht, bald unnötig – die Fahrkartenautomaten der Üstra. Quelle: Patrice Kunte
Anzeige
Hannover

„Das ist ein Stück aus dem Tollhaus“, sagt der Vorsitzende des Verbands, Bernhard Zentgraf. „Wie die knapp 150 Millionen Euro, die allein die Üstra im Jahr 2014 als Tarifeinnahmen verbuchen konnte, finanziert werden sollen, lassen die Grünen im Unklaren“, betont er. Mit ihrem Vorschlag schiele die Partei auf den allgemeinen Steuertopf, bringe aber auch eine Sonderabgabe der Bürger ins Spiel, meint der Verbandschef.

Die Pläne der Grünen liefen auf „eine weitere kommunale Zwangsabgabe hinaus“. Einnahmen aus Fahrscheinen seien „für einen bedarfsgerechten und qualitativ hochwertigen Nahverkehr unverzichtbar“, sagt Zentgraf. Andernfalls drohe die Orientierung am Kunden vollends verloren zu gehen. „Die Bürger brauchen nicht noch mehr Bevormundung“, betont er.

Außerdem sei ein „fahrscheinloser Nahverkehr“ auch aus einem anderen Grund problematisch: Wenn Radfahrer und Fußgänger künftig Busse und Bahnen nutzten, stoße der öffentliche Nahverkehr schnell an Kapazitätsgrenzen. Ein weiterer Finanzbedarf sei die Folge. Zentgraf rät den Grünen, den alten Grundsatz „Was nichts kostet, ist nichts wert“ zu beherzigen und die Idee eines Nahverkehrs ohne Fahrscheine nicht weiter zu verfolgen.

Auch der Verkehrsexperte der CDU-Regionsfraktion, Eberhard Wicke, lehnt die Pläne der Grünen ab. „Das ist völlig illusorisch“, sagte er. Es gebe keine Möglichkeit der Finanzierung eines solchen Systems. Wicke sprach von „griechischen Verhältnissen“. In Athen würden auch alle Bürger Busse und Bahnen kostenlos nutzen, weil es dort keine Kontrollen gebe.

Zurückhaltender reagierte dagegen der Verkehrsfachmann der SPD-Regionsfraktion. Karlheinz Mönkeberg. „Das ist im Prinzip eine gute Sache, aber man muss auch an die Kosten denken“, sagte er zum Vorschlag seines Koalitionspartners. Finanziell sei das eigentlich gar nicht zu stemmen. Bei einer Umsetzung der Pläne entstünden zudem erhebliche Folgekosten durch dann zum Beispiel nötige zusätzliche Bahnen.

Auch auf der Facebook-Seite der HAZ entwickelte sich eine rege Debatte. Beispielsweise meint Facebook-Nutzer Katr Inger Hard: „Ganz abschaffen halte ich für nicht umsetzbar, aber Öffis zu nutzen, muss erschwinglicher und attraktiver werden.“ Stephan Löb schreibt: „In England fahren alle Rentner umsonst mit den Bussen, das ist Teil der Rente. Dadurch sind auch Busse in ländlichen Gebieten besser ausgelastet.“ Dagegen meint Lars Neese: „Durch die Grünen haben wir das Problemprojekt 10/17, den oberirdischen Ausbau der Stadtbahnlinien der D-Linie. Das Projekt 10/17 hat sehr viele Schwachstellen.“ Jan Rutsch schreibt: „Hauptsache, man wirft erst mal was in den Raum, bevor gründlich drüber nachgedacht wird. Typisch Grüne!“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch fünf Tage, dann kommt US-Präsident Barack Obama zu seinem Besuch nach Hannover. Die Vorbereitungen laufen unlängst auf Hochtouren. So wurden bereits Dutzende Fahrzeuge aus dem Präsidenten-Tross nach Langenhagen gebracht - darunter auch die gepanzerte Limousine. 

21.04.2016

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung unter mehreren Männern in Hannovers City ist ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Der junge Mann war am Montagnachmittag auf offener Straße niedergestochen worden. Der Täter ist auf der Flucht.

18.04.2016

Er misst einen Meter, ist rotbraun und zottelig und arbeitet seit heute im Kommunalen Kino: Der Kinofuchs lädt in einem neuem Kinderprogramm Vier- bis Neunjährige zu einer Reise durch die Filmwelt ein. Gezeigt werden Kurzfilme, das Maskottchen erklärt und regt die Kleinen zum Nachdenken an.

21.04.2016
Anzeige