Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kostümdesign-Studenten erwecken Bilder zum Leben

Hochschule Hannover Kostümdesign-Studenten erwecken Bilder zum Leben

Hannover und Braunschweig können nicht miteinander? Im ersten Stock des Design Centers an der Expo Plaza treten gerade viele kreative Köpfe einen Gegenbeweis an. Für die Eröffnung des Herzog-Anton-Ulrich-Museums erwecken sie mit selbst entworfenen und geschneiderten Kostümen Bilder des Museums zum Leben.

Voriger Artikel
"Wir hatten noch so viel vorgehabt"
Nächster Artikel
Unbekannte bringen HAZ-Brunnen zum Schäumen

Hannover. Die angehenden Kostümdesignerinnen der Hochschule Hannover planen, messen, nähen und schneidern seit Monaten für die Nachbarstadt. Dort wird am übernächsten Sonntag das Herzog-Anton-Ulrich-Museum nach siebenjähriger Sanierung wiedereröffnet, und die hannoverschen Studenten werden während zweier Eröffnungsabende Bilder des Museums zum Leben erwecken. Zusammen mit dem Museum und dem Theaterpädagogischen Zentrum Braunschweig haben sie 21 Gemälde ausgesucht, unter anderem von Rubens, Rembrandt, Vermeer und Lucas Cranach dem Älteren, ihre Entstehung und Bedeutung recherchiert und dann zur Schere gegriffen.

Für die Wiedereröffnung des Braunschweiger Herzog-Anton-Ulrich-Museums entwarfen und schneiderten die Studenten Kostüme zu Klassikern der Malerei.

Zur Bildergalerie

Entstanden sind Kostüme, die sich anlehnen, aber das Thema weiterführen und es vor allem auf des Menschen Parade-Sünden abgeklopft, auf Hochmut, Habgier, Begehren, Zorn, Maßlosigkeit, Neid und Faulheit. Daphne Vielmetter und Lena Dobbert wurden beim flämischen Maler Bartholomäus Spranger und dessen Bild „Die heilige Familie mit dem Johannesknaben“ fündig. „Wir haben herausgefunden, dass Spranger eine 14-Jährige geheiratet hat, 20 Jahre jünger als er“, sagt Daphne Vielmetter, die ihrem Herrenkostüm deshalb eine überdimensionierte, mit einer Taschenuhr verzierte Schamkapsel verpasst hat, den modischen Hosenlatz des Mittelalters. Die Kostümdesigner haben enormen Aufwand betrieben, aber nicht nur sie. Insgesamt 120 Menschen sind an dem Projekt beteiligt, das den Titel „Lustvoll nah“ trägt. Mehr als 60 Schauspieler werden die Kostüme bei der Eröffnung tragen und sich unters Volk mischen, inszeniert wird die Performance von den beiden Regisseurinnen Marie-Delphine Rauhut und Eileen Winkler. Eine Gruppe tritt komplett als Dienstmädchen auf, zunächst mit Schürze, später mit einer Halskrause – um zu zeigen, wie dieses Accessoire den Status der Person zu ändern vermag. „Sie geben das Dienstmädchen ab“, sagt Professorin Maren Christensen, die mit Maya Brockhaus das Projekt in Hannover über die vergangenen Monate betreut hat.

„Wichtig war, dass es keine 1:1-Darstellung der Personen auf den Bildern wird“, sagt Brockhaus, „das wäre total langweilig gewesen. Sie sollten ihren eigenen Weg der Umsetzung finden.“ Ein Semester habe beispielsweise zum Thema Maler und Muse gearbeitet und über das Bild hinaus inspirierende Personen des Künstlers erschaffen – für die „lebende“ Variante in Braunschweig. Wie auch Vielmetter und Dobbert bei Bartholomäus Spranger. Wie das Publikum dann auf den erweckten Spranger im Museum reagieren wird, ist vielleicht die spannendste Frage – nicht nur für die Kostümdesignerinnen aus Hannover.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Galaball im Kuppelsaal des HCC

Beim großen Benefiz-Galaball im HCC waren die "Let's dance"-Gewinner Erich Klann und seine Frau Oana Nechiti die Stars des Abends. Sie rissen die 1200 Gäste mit ihrem Auftritt zu Beifallsstürmen hin.