Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Krankenpfleger betrügt Behinderten um 4.000 Euro
Hannover Aus der Stadt Krankenpfleger betrügt Behinderten um 4.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 18.03.2012
Quelle: (Symbolfoto)
Hannover

Bereits ein Jahr lang hatte der 25-jährige Pfleger den Schwerbehinderten zusammen mit anderen Pflegern betreut. Vergangenen Montag bemerkten die Eltern des Behinderten Unregelmäßigkeiten auf dem Konto ihres Sohns. Sie berichteten davon umgehend der Polizei. Diese konnte herausfinden, dass eine bis dahin unbekannte Person seit Dezember 2011 insgesamt 4.000 Euro bei 15 Abhebungen abgebucht hatte.

Die Bilder einer Überwachungskamera brachten die Beamten schließlich auf die Spur des 25-Jährigen. Am Mittwoch traf die Polizei den Verdächtigten in der Wohnung des Behinderten an. Der 25-Jährige gestand daraufhin die Tat. Er muss sich nun wegen Diebstahls und Scheckkartenbetrugs verantworten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niederflur oder Hochflur? Die Bürger sollen über die Zukunft der Stadtbahnlinien 10 und 17 – der sogenannten D-Linie – entscheiden. Doch was passiert bei der Bürgerbefragung eigentlich? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

15.03.2012

Sechs Millionen Euro investiert die Stadtverwaltung in die Verschönerung des Bereichs Klagesmarkt/Goseriede. In einer Bürgerversammlung am Montagabend hat Stadtbaurat Uwe Bodemann mit großer Entourage die verfeinerten Entwürfe vorgestellt. In etlichen Punkten sind wegen Wünschen von Anliegern und Kommunalpolitikern die Planungen modifiziert worden.

Conrad von Meding 14.03.2012

Die Kampagne ist Teil eines weltweit einzigartigen Projekts, das auch an der Medizinischen Hochschule Hannover startete. „Kein Täter werden“ richtet sich an Männer mit pädophiler Neigung, die befürchten, für Kinder gefährlich zu werden.

Sonja Fröhlich 17.03.2012