Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kreißsaal im Friederikenstift wird nachts abgemeldet

Hebammen-Krise Kreißsaal im Friederikenstift wird nachts abgemeldet

Diakovere und Verdi haben sich angesichts der Personalnot bei den Hebammen auf eine "Zwischenlösung" geeinigt: Das Friederikenstift wird ab 4. Oktober nachts geschlossen. Frauen in den Wehen, die in dieser Zeit dort eintreffen, sollen „in einem sicheren Verfahren“ weitergeleitet werden, in erster Linie ins Henriettenstift.

Voriger Artikel
Bier auf Oktoberfest fließt – im zweiten Versuch
Nächster Artikel
Besuch bei der langen Nacht der Berufe

Das Henriettenstift in Kirchrode muss wohl ab Oktober nachts zusätzlich schwangere Frauen aufnehmen, die früher im Friederikenstift entbunden hätten. 

Quelle: Martin Steiner/Archiv

Hannover. Vom 4. Oktober an wird der Kreißsaal des Friederikenstifts während des Nachtdienstes abgemeldet. Schwangere, die bereits in der Geburtsklinik liegen, werden jedoch von einer Hebamme und einem Ärzteteam betreut. Frauen in den Wehen, die während der Nachtschicht dort eintreffen, sollen jedoch „in einem sicheren Verfahren“ weitergeleitet werden, in erster Linie ins Henriettenstift. Die Rettungsleitstelle soll Schwangere direkt zu anderen Kliniken bringen – auch hier soll zunächst das „Henri“ angefahren werden. Darauf verständigten sich der Krankenhausverbund Diakovere und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Freitag bei einem Runden Tisch.

Der Kreißsaal soll laut Diakovere-Sprecher Achim Balkhoff zwischen 21.30 und 6 Uhr abgemeldet sein. „Das ist definitiv eine Zwischenlösung“, sagt Thilo Jahn, Gewerkschaftssekretär bei Verdi. Wegen Personalproblemen hatte das Henriettenstift in den vergangenen Monaten mehrmals einen seiner Kreißsäle abmelden müssen. Von Oktober an stockt die Diakovere das Personal um acht Hebammen auf. Ab Januar sollen dann sowohl am Friederiken- als auch am Henriettenstift pro Schicht jeweils drei Geburtshelferinnen im Dienst sein.

Dass der Kreißsaal im Friedrikenstift demnächst nachts abgemeldet wird, hält Veronika Bujny, Vorsitzende des Niedersächsischen Hebammenverbands, angesichts der Personalengpässe für „sinnvoll“. „Sicherheit geht vor“, sagt Bujny, „anderen Weg gibt es im Moment nicht“. Doch dürfe diese nur eine Zwischenlösung sein, bis man mit neuem Personal neu planen könne.

Die Atmosphäre beim Runden Tisch war laut Verdi-Sekretär Jahn, konstruktiv. Die Ergebnisse wertet er als Fortschritt. Schon in der kommenden Woche stehen weitere Gespräche über die Situation in den Kliniken an: Am Montag gibt es ein Treffen von Hebammen bei der Gewerkschaft, sagt Jahn. Auch Balkhoff kündigt weitere Gespräche an: Am Mittwoch wolle man sich in kleinerer Runde zusammensetzen, um über praktische Fragen wie die Dienstplangestaltung für die nächste Zeit zu sprechen.

Von Martina Sulner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Unfall auf der Podbi

Bei einem Zusammenstoß an der Ecke von Podbi und Klingerstraße sind zwei Menschen verletzt worden.