Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Krieg in Afrin: Unbekannte entrollen Protestplakat am Neuen Rathaus
Hannover Aus der Stadt Krieg in Afrin: Unbekannte entrollen Protestplakat am Neuen Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 07.03.2018
Linke Aktivisten haben am Sonntagvormittag ein Protestplakat gegen den Krieg in Afrin am Neuen Rathaus ausgerollt. Quelle: Indymedia
Anzeige
Hannover

 Linke Aktivisten haben am Sonntagvormittag am Baugerüst an der Rückseite des Neuen Rathauses ein mehrere Meter hohes Protestplakat ausgerollt. „Stoppt den Krieg gegen Afrin“ war darauf zu lesen. Wer genau hinter der Aktion steht, ist unklar. Auf der Webseite Indymedia.org wurde am späten Nachmittag ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Demnach verfolgten die Aktivisten mit der Aktion zwei Ziele: „Einerseits soll Aufmerksamkeit auf den völkerrechtswidrigen Krieg der Türkei gegen Afrin gelenkt werden“, heißt es in dem Text.

Darüber hinaus sollte „die Rolle Deutschlands in diesem völkerrechtswidrigen Krieg“ beleuchtet werden. Seit den 90er Jahren beliefere die Bundesrepublik die Türkei mit Waffen, „die in Kurdistan gegen die Bevölkerung eingesetzt werden“. Als „verlässlicher Partner des türkischen Autokraten Erdogan“ leiste Deutschland seinen Beitrag, die kurdische Freiheitsbewegung zu kriminalisieren.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zwei Autofahrer mussten am Wochenende in Springe ihren Führerschein abgeben, weil ihnen Alkohol im Blut nachgewiesen werden konnte. Ein Fahrer fiel der Polizei auf, weil er Schlangenlinien gefahren war.

07.03.2018

Ein 74 Jahre alter Seelzer und seine Frau hatten Glück im Unglück: Nachdem der Mann bei einem Hustenanfall mit seinem Auto von der B 217 abgekommen warn, überquerte er zunächst die Gegenfahrtbahn und kam 50 Meter später auf einem gefrorenen Feld zum Stehen. Beide Insassen blieben unverletzt.

07.03.2018

Seit knapp drei Monaten ist Volkhardt Klöppner Vorstandschef der Üstra. Im Interview mit der HAZ redet er über die Üstra-Affäre und die Mobilität von morgen. 

07.03.2018
Anzeige