Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zwangsheirat weiter Thema in Hannover
Hannover Aus der Stadt Zwangsheirat weiter Thema in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 27.02.2016
Das niedersächsische Krisentelefon gegen Zwangsheirat bietet seit zehn Jahren Hilfe an. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Vor zwei Jahren waren es 145. Von Zwangsheiraten sind nicht nur junge Frauen, sondern auch Männer aus Migrantenfamilien betroffen. "Bei Jungen und Männern ist die Schamgrenze aber viel höher, darüber zu reden", sagte Krisentelefon-Mitarbeiterin Tanja Kovacevic. Von den 151 Beratungssuchenden im vergangenen Jahr waren 18 junge Männer.

Alarmiert wird das Krisentelefon von Menschen aus ganz Niedersachsen. "Die Anrufe kommen teilweise auch bundesweit", sagte Kovacevic. Die Beratungsstelle in Hannover gibt es seit 2007, Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hält die Arbeit für unverändert notwendig. "Das Krisentelefon hat sich etabliert und ist als Beratungsinstitution anerkannt, die hohe Zahl an Anrufen unterstreicht das."

Betroffene finden unter der Telefonnummer 0800-0667888 oder im Internet kostenlos Hilfe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Der Tag nach dem ESC-Vorentscheid - Bennigsen bebt

Jamie-Lees Sieg beim Eurovision-Vorentscheid beschert Deutschland eine junge, flippige Kandidatin – und ihrem Heimatort Bennigsen in der Region Hannover einen echten Star. Ein Ortsbesuch am Tag nach dem Vorentscheid.

29.02.2016

Der Streit zwischen dem Üstra-Vorstand und Regionspräsident Hauke Jagau um die Bonuszahlungen geht weiter. Freitag hat Üstra-Vorstand André Neiß im Aufsichtsrat der Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Hannover (VVG) die Position des Vorstands verteidigt.

Mathias Klein 29.02.2016

Knapp zwei Wochen nach dem Angriff mit Batteriesäure auf die 27-jährige Vanessa M. in Leinhausen hoffen die Ermittler in der kommenden Woche darauf, das Opfer zum ersten Mal zu dem Vorfall befragen zu können.

Tobias Morchner 29.02.2016
Anzeige