Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ärzte drohen mit Boykott des Klinikums
Hannover Aus der Stadt Ärzte drohen mit Boykott des Klinikums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.02.2016
Von Mathias Klein
„Chirurgie ist unverzichtbar“: Das Krankenhaus in Lehrte. Archivfoto: Gückel Quelle: Achim Gückel
Anzeige
Hannover

Hintergrund sind Pläne, die chirurgische Abteilung in Lehrte zu schließen und in Großburgwedel einen Neubau zu errichten. In dem Entwurf für das Protestschreiben heißt es: „Eine Klinik ohne Allgemeinchirurgie kann den Versorgungsauftrag nicht erfüllen. Die zuweisenden Ärzte aus Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze würden ihre Patienten in andere Krankenhäuser einweisen, die nicht zum Regionsklinikum gehören.“

Organisiert hat den Brief, der in den nächsten Tagen an die Regionspolitiker und die Bürgermeister verschickt werden soll, der Ärzteverein Altkreis Burgdorf, der in der östlichen Region rund 800 Mitglieder hat. Eigentlich war zunächst geplant, dass alle 800 Ärzte den Brief unterschreiben, allerdings dürfen sich Mitarbeiter des Klinikums wegen eines von der Geschäftsführung verhängten Verbots nicht mehr öffentlich zum Klinikum äußern. Daher hat sich der Ärzteverein darauf verständigt, dass die niedergelassenen Ärzte aus Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze das Papier unterschrieben: Sie sind es, die Patienten in Krankenhäuser einweisen. „Eine Chirurgie ist für ein Krankenhaus unverzichtbar“, sagt Ärztevereinsvorsitzende Annegret Vahlbruch aus Lehrte. „Sollte es in Lehrte keine Chirurgie mehr geben, bekommen wir dort ganz schnell Springer Verhältnisse“, betont sie. In Springe ist der Klinikstandort im vergangenen Jahr geschlossen worden, dort befindet sich jetzt nur noch eine Notversorgung.

Ärzte wollen in Planungen eingebunden werden

Der Ärzteverein spricht sich für „eine echte Weiterentwicklung (baulich und medizinisch) beider Häuser“ aus. Die Ärzte betonen in dem Schreiben, dass die Krankenhäuser in Lehrte und Großburgwedel „medizinisch und wirtschaftlich leistungsfähige Häuser“ seien, „die die Bevölkerung der Region bis heute vorbildlich und beispielgebend versorgen“. Man fordere, dass das Ergebnis der Diskussion über die Zukunft der beiden Krankenhäuser im Osten der Region nicht von vorneherein festgelegt sein dürfe. Die niedergelassenen Ärzte, die Patienten in die Kliniken einweisen, sollten als „ausgewiesene Kenner des tatsächlichen Bedarfs nachdrücklich in die Planungen eingebunden werden“.

Die Zukunft der beiden Krankenhäuser ist umstritten. SPD und Grüne, die in der Regionsversammlung eine Mehrheit haben, wollen in Großburgwedel neu bauen und das Haus in Lehrte zwar erhalten, aber verkleinern - ohne Chirurgie, aber mit einer Geriatrie, die möglicherweise noch weitere Funktionen erhält. Der Versuch von Rot-Grün, dafür eine Mehrheit im Aufsichtsrat zu bekommen, ist gescheitert. Die Gewerkschaft Verdi ist für Schließung und Neubau beider Krankenhäuser.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Erneut wird um die Standorte des Regionsklinikums diskutiert - und damit über die gesamte Medizinstrategie 2020. Warum gerade jetzt? Und wer will bei dem Streit was? Wir beantworten die wichtigsten Fragen in unserem großen Überblick.

Mathias Klein 17.12.2015
Aus der Stadt Standorte Lehrte und Großburgwedel - Entscheidung über Klinikum fällt bis März

Eine Entscheidung über die Zukunft der Krankenhäuser Lehrte und Großburgwedel soll bis zum März fallen. Das ist am Donnerstag aus Reihen von SPD und Grünen bekannt geworden. Wie aus einer Vorlage für den Aufsichtsrat hervorgeht, soll die Regionsverwaltung dabei die Linie vorgeben.

Mathias Klein 14.12.2015

Mit deutlicher Kritik hat die SPD die Vorwürfe der CDU zurückgewiesen, ihre Partei habe sich bereits für eine Variante zum Nachteil des Lehrter Krankenhauses ausgesprochen.

21.01.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Das Richtfest für den Neubau am Klagesmarkt wird gefeiert, Katja Riemann gastiert mit "Winter. Ein Roadmovie" und die Landesverkehrswacht macht mobil gegen steigende Unfallzahlen.

02.02.2016
Aus der Stadt Politik-Planspiel „Pimp Your Town“ - „Wir müssen doch etwas tun!“

Filmvorführungen, Gartenprojekte, Eignungstests – das sind nur ein paar der Dinge, über die Jugendliche beim Planspiel "Pimp Your Town" im Ratssaal diskutiert haben. Das Projekt soll Schülern Kommunalpolitik näher bringen. Am Ende durften sie sogar über einen realen Etat von 5000 Euro entscheiden.

Andreas Schinkel 04.02.2016

Weil er in seiner Bäckerei Käse fälschlicherweise als Feta bewarb, musste Gerhard Bosselmann nun ein vermindertes Bußgeld von 2000 Euro zahlen. Grund ist eine Richtlinie, nach der Feta nur aus Schafs- oder Ziegenkäse besteht. Das umstrittene Tomate-Feta-Panini beinhaltete aber nur Käse aus Kuhmilch.

04.02.2016
Anzeige