Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Regionsfilm zu teuer für "mageres Ergebnis"
Hannover Aus der Stadt Regionsfilm zu teuer für "mageres Ergebnis"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.03.2016
Von Mathias Klein
Mit Testbildanzug und Superwomen: Auszug aus dem Regionsfilm. Quelle: Repro: Region
Anzeige
Hannover

Der neue Streifen inszeniert ein kauziges bis albernes Quiz zur Region. Er war auf Kritik gestoßen. CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek sagt angesichts der Kosten, er wünsche sich fürs nächste Mal einen Ideenwettbewerb mit den Berufsschulen der Region: „Das wäre der bessere, der kreativere und der preiswertere Weg.“

Der Film, der im Januar erstmals öffentlich gezeigt wurde, richtet sich laut Antwort der Verwaltung an Besuchergruppen, die noch keinen Kontakt zur Region Hannover hatten, und deshalb auch nicht deren „vielfältigen Aufgaben und Zuständigkeiten“ kennen. Der erste, 2001 vorgestellte Imagefilm sei in einigen Bereichen „veraltet und überholt“ gewesen, heißt es in der Stellungsnahme. Da er nach Auskunft der seinerzeit beauftragten Produktionsfirma nicht aktualisierbar sei, habe ein neuer Film gedreht werden müssen. Die Verwaltung legt Wert auf die Feststellung, dass es sich nicht um einen „Imagefilm“ handele. Der Film verfolge das Ziel, Inhalte zu vermitteln.

Die Filmemacher schufen ein poppig-spaciges Quiz als Rahmenhandlung. Der Moderator trägt einen Testbildanzug, ihm an die Seite stellten die Filmemacher eine Jurorin mit blauer Perücke und einem Erscheinungsbild wie Superwoman. Immer wieder fährt die Kamera Luftbildaufnahmen über die Landschaften der Region - das sind die wesentlichen Inhalte des knapp 13-minütigen Films. Dazu gibt es Erklärungen über die Aufgaben der Region wie Müllabfuhr, Nahverkehr und Krankenhäuser.

Regionspräsident Hauke Jagau hatte sich selbst bei der Vorstellung des Films während des Neujahrsempfangs der Region nicht besonders euphorisch über den Streifen geäußert. Es sei eine „mutige Lösung“ entstanden, meinte er vorsichtig, und dass er sicher sei, dass der Film „kontrovers diskutiert“ werde. Womit er recht behielt.

Der CDU-Regionsfraktionsvorsitzende Schlossarek bezeichnet den Film als anspruchslos. Es sei ein „mageres Ergebnis für viel Geld“ dabei herausgekommen. Seiner Ansicht nach handele sich um „Realsatire mit Potential zum Fremdschämen“, betont er. Es sei völlig unverständlich, dass „Menschen ohne Wissen und Berührungspunkte zur Region diesen Film verarbeiten“ müssten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt „Woche der Brüderlichkeit“ - Mahnende Worte zum Auftakt

Zum Auftakt der „Woche der Brüderlichkeit“ sprach sich Bundespräsident Joachim Gauck gegen Fremdenfeindlichkeit aus. Auch Hannovers frühere Landesbischöfin Margot Käßmann und Landesrabbiner Henry G. Brandt fanden klare Worte. Die Buber-Rosenzweig-Medaille wurde an den Publizisten Micha Brumlik verliehen.

Michael B. Berger 09.03.2016

Beim Familienfest im Landesmuseum lernen Kinder die japanische Kultur kennen. Das besondere Programm zieht rund 1400 Besucher an. Vielleicht liegt das Interesse auch am derzeit bekanntesten Manga-Fan Deutschlands: Der Sängerin Jamie-Lee Kriewitz.

Bärbel Hilbig 09.03.2016

Schon fast frühlingshaftes Wetter und der verkaufsoffene Sonntag haben viele Menschen in die hannoversche Innenstadt gelockt. 250.000 Menschen sind es nach Schätzungen der Kaufleute gewesen, die durch die Straßen schlenderten, bei den Marktschreiern vorbeischauten und durch die Geschäfte bummelten.

Michael Zgoll 06.03.2016
Anzeige