Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kröpcke-Center: Randalierer müssen zahlen

Schadensersatz in Höhe von 40.000 Euro Kröpcke-Center: Randalierer müssen zahlen

Weil sie das Kröpcke-Center unter Wasser gesetzt haben, müssen zwei junge Männer Schadensersatz in Höhe von 40. 000 Euro an die Gebäudeversicherung zahlen. Das hat die 10. Zivilkammer des Landgerichts Hannover am Freitag entschieden.

Voriger Artikel
„Eindeutige Hinweise auf Schüsse in den Rücken“
Nächster Artikel
Hannover kann feiern!

Die jungen Männer hatten sich nachts Zutritt zu dem Gebäude in der Innenstadt verschafft, das damals umgebaut wurde.

Quelle: Thomas/Archiv

Hannover. Ein dritter Täter hatte bereits zu Beginn der Verhandlung einen Vergleich mit der Versicherung geschlossen und sich zur Zahlung von 10.000 Euro bereit erklärt. Die Klage gegen einen vierten Verdächtigen wurde abgewiesen. „Er war nach Ansicht des Gerichts während der Verwüstungen nicht im Gebäude, sondern hielt sich in einer Discothek auf“, sagt Stephan Loheit, der Sprecher des Landgerichts.

Die jungen Männer hatten sich im Februar 2010 nachts Zutritt zu dem Gebäude in der Innenstadt verschafft, das damals umgebaut wurde. Einen „Männerabend“ habe man dort verbringen wollen, gaben sie vor Gericht an. Sie zerschlugen Spiegel, traten Türen ein, demolierten eine Toilettenschüssel und ein Waschbecken. Anschließend verließ die Gruppe das Center, kehrte allerdings wenig später auf die Baustelle zurück. Dann zerstörten sie Wasserhähne und Leitungen. Das austretende Wasser, das vom dritten Stock in die darunter liegenden Etagen lief, beschädigte Fahrstühle, Rolltreppen, Deckenkonstruktionen und Wände. Erst am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr wurde der Schaden entdeckt.

Die Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung waren zuvor glimpflich für die drei Täter ausgegangen. Sie wurden zur Ableistung von je vier Tagen sozialer Hilfsdienste verurteilt. Die gestern im Zivilprozess Verurteilten müssen sich nun mit der Versicherung über die Zahlungsmodalitäten einigen - oder Rechtsmittel einlegen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hanova zieht in Bürogebäude am Klagesmarkt

Jahrelang wurde um die Bebauung der historischen Marktfläche gestritten 
– jetzt ist das erste Gebäude nutzbar. Am Montag ziehen die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Hanova ein.