Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kröpcke-Lichtskulptur kostet jährlich 2600 Euro
Hannover Aus der Stadt Kröpcke-Lichtskulptur kostet jährlich 2600 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 15.11.2016
Quelle: Michael Thomas
Hannover

Die Lichtskulptur, die über dem Kröpcke hängt, kostet die Stadtverwaltung jährlich rund 2600 Euro. Darin enthalten sind die Stromkosten von 1900 Euro sowie Reinigung und Wartung, die beide mit knapp 700 Euro zu Buche schlagen. Das hat die Verwaltung auf Nachfrage des Piraten-Vertreters Jürgen Junghänel kürzlich im Bezirksrat Mitte mitgeteilt.

Endlich ist es so weit: Die Lichtwolke über dem Kröpcke wurde zum ersten Mal eingeschaltet.

Junghänel wollte auch wissen, ob die Lampe mit der derzeitigen Lichtstärke ihren Zweck erfülle, nämlich den Kröpcke besser auszuleuchten. „Das geplante Lichtkonzept ist mit der Installation der Lichtskulptur erreicht“, antwortete die Verwaltung.

Das Licht-Ufo ist umstritten. Der Bund der Steuerzahler hält die Leuchte mit ­ihren Anschaffungskosten von 350.000   Euro für eine Verschwendung. Nur ein kleiner Teil des Platzes werde ausgeleuchtet, bei Tag falle die Installation kaum auf.

Zudem hatte es vor der Installation mehrfach Verzögerungen gegeben, unter anderem damals schon, weil das Projekt zu teuer wurde. Dann musste das Metallwerk im Windkanal getestet werden und eine Heizung erhalten, damit sich im Winter kein Eis bildet, das auf Passanten fallen könnte.     

asl     

Nur mit Mühe finden sich in den neuen Bezirksräten Mehrheiten. Immer wieder kommt es zu Pattsituationen, weil sich Parteienblöcke unversöhnlich gegenüberstehen. Das gipfelt in den Bezirksräten Mitte und Ricklingen darin, dass über die Bürgermeister-Posten das Losglück entschied und nicht mehr eine demokratische Wahl.

18.11.2016

Die Gründe, die zu dem tödlichen Streit in einer Sushi-Bar im A2-Center in Altwarmbüchen geführt haben, sind weiter unklar. Der 29-jährige Vietnamese, der am Montag den 36-Jährigen erstochen hatte, sitzt wegen Totschlags in Untersuchungshaft. Er hatte unmittelbar nach seiner Festnahme gestanden.

Tobias Morchner 15.11.2016

Walter Richter ist Vorsitzender der neu gewählten Regionsversammlung. Der SPD-Politiker wurde bei der konstituierenden Sitzung des Gremiums am Dienstag per Handzeichen gewählt. Lediglich die vier Mitglieder der Linken-Fraktion enthielten sich der Stimme.

15.11.2016