Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kündigung nach Drogenrazzia bei VW ungültig
Hannover Aus der Stadt Kündigung nach Drogenrazzia bei VW ungültig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.10.2015
Das VW-Werk in Stöcken. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

VW in Stöcken muss sechs Mitarbeitern wieder ihren alten Job zurückgeben, nachdem das Unternehmen ihnen im Dezember vergangenen Jahres fristlos gekündigt hatte. Das Arbeitsgericht kassierte nach einer kurzen Verhandlung die außerordentliche Kündigung des Automobilherstellers wegen eines Formfehlers. „VW hat es nach unserer Ansicht versäumt, den Betriebsrat hinreichend über die Gründe der Entlassung zu informieren“, sagte ein Sprecher des Arbeitsgerichtes. VW wirft den sechs Automonteuren vor, während ihrer Arbeit mit Drogen gehandelt und diese konsumiert zu haben.

Drogenrazzia im Stöckener VW-Werk

Im Oktober vergangenen Jahres hatte der werksinterne Sicherheitsdienst an einem Pfeiler eine Getränkepulverdose gefunden, in der sich zehn mit Marihuana gefüllte Kügelchen befanden. Zudem entdeckten sie zwei Feinwaagen, die oft von Drogenhändlern zum Abwiegen ihrer Ware benutzt werden. Daraufhin observierte VW gemeinsam mit der Polizei den betroffenen Bereich, bis nach Meinung der Werksleitung genügend Beweise zusammengetragen waren. Am Abend des 9. Dezember schlug die Polizei zu. Tatsächlich konnten die Beamten fünf Männer stellen, die gemeinsam um einen Tisch saßen, in dessen Mitte eine Tupperdose mit Marihuana stand. Ein weiterer Mitarbeiter, der gerade mit dem Fahrrad zu den anderen gestoßen war, wurde ebenfalls festgenommen.

Bei mehreren Beteiligten fanden die Ermittler geringe Mengen Marihuana, im Spind eines 38-Jährigen eine Haschischpfeife. Obwohl insgesamt 100 Gramm Marihuana sichergestellt wurden, gaben die VW-Mitarbeiter an, nicht selbst mit den Drogen gehandelt und diese nur gelegentlich für den Eigenkonsum erworben zu haben. Die Staatsanwaltschaft leitete dennoch sechs Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Keine Berufung möglich

„Davon wurden jedoch fünf bereits wieder eingestellt“, sagt Rechtsanwalt Matthias Doehring, der gemeinsam mit seinem Kollegen Michael Krazewski vier der VW-Mitarbeiter vertritt. Gemeinsam mit ihren Kollegen zogen sie vor das Arbeitsgericht, weil VW ihnen nach dem Vorfall noch im Dezember fristlos kündigte. Die Begründung für die sofortige Entlassung war damals, dass die Mitarbeiter mit Drogen gehandelt hätten. „Das wurde jedoch eindeutig widerlegt“, sagt auch Rechtsanwältin Sabine Kiemstedt, die den fünften VW-Mitarbeiter vertritt, gegen den die Ermittlungen eingestellt wurden.

Der Automobilhersteller war jedoch nicht bereit, die Kündigungen zurückzunehmen oder in eine Abmahnung umzuwandeln. Stattdessen boten die Anwälte den Klägern heute Abfindungen zwischen 25 000 und 35 000 Euro an. Darauf gingen diese jedoch nicht ein. Nun muss VW den sechs Monteuren ihre alten Stellen zurückgeben und das seit Januar ausstehende Gehalt nachbezahlen. Eine Berufung lehnte das Arbeitsgericht ab.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn das private Abfallentsorgungsunternehmen Remondis ab Januar die gelben Säcke mit Verpackungsmüll im Umland einsammelt, ändert sich für die Bürger nichts. Die Säcke würden auch weiterhin am selben Tag wie alle anderen Abfallarten verlässlich abgeholt, sagt der Niederlassungsleiter von Remondis, Dieter Opara.

Mathias Klein 26.10.2015

Die Stadt Hannover trifft Vorkehrungen für die Flüchtlingsunterbringung in den kommenden Jahren. Weitere Wohncontainer sollen angeschafft sowie Wohnheime und Wohnungen errichtet werden. Die Stadt rechnet mit einer Investitionssumme von 81 Millionen Euro.

23.10.2015

Autofahrer müssen sich ab Freitagabend im Bereich Laatzen auf massive Verkehrsbehinderungen einstellen. Wegen Instandsetzungsarbeiten wird der Messeschnellweg ab 22 Uhr bis Sonntagmorgen zwischen der B 6 in Laatzen und dem Autobahndreieck Hannover-Süd in Fahrtrichtung Hildesheim gesperrt.

23.10.2015
Anzeige