Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Künstler sammeln Geld für die Straßenambulanz
Hannover Aus der Stadt Künstler sammeln Geld für die Straßenambulanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 24.09.2015
Von Martina Sulner
Engagiert im GOP: Viele Helfer unterstützen die mobile Ambulanz. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

„Mehr Patienten, mehr Nichtversicherte, mehr Ältere“: So sieht laut Annelie Heidenreich die Entwicklung bei der Straßenambulanz aus. Seit 2006 arbeitet die Ärztin ehrenamtlich in diesem Caritas-Projekt. Rund 2500 Menschen haben im vergangenen Jahr dort Hilfe gesucht. Nicht mehr nur Obdachlose wenden sich an die Ambulanz, sondern zunehmend auch Migranten und ältere Menschen, die unter Armut leiden. Das sagten Mitarbeiter der Caritas, die gestern die Zahlen zur Straßenambulanz vorstellten. Höchstwahrscheinlich, so hieß es, werde der Bedarf weiter steigen: durch die Flüchtlingsströme, durch Migranten von den Rändern Europas, die ohne Krankenversicherung ankommen, durch Menschen, die in der Illegalität leben.

Um die Ambulanz weiterführen zu können, seien Ehrenamtliche - durchaus auch Ärzte - und Geld nötig, hieß es. Geld wird am kommenden Montag dazukommen: Bei einem Benefizabend im GOP, bei dem etwa Comedian Robert Wicke, Clown Monsieur Momo und Diseuse Alix Dudel auftreten, wird der Erlös an die Ricarda und Udo Niedergerke Stiftung gehen, die die medizinische Versorgung Wohnungsloser unterstützt. Die Stiftung will laut Udo Niedergerke etwas gegen soziale Kälte unternehmen und den Menschen ihre Würde wiedergeben.

Für den GOP-Abend gibt es nur noch wenige Restkarten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Vorfeld eines möglichen bundesweiten Kita-Streiks kommt es in der Region zu ersten punktuellen Arbeitsniederlegungen. Diese betreffen vorerst nur die Wedemark, wo am Donnerstag ganztägig gestreikt werden soll. Hannover soll nicht betroffen sein.

24.09.2015

Bei dem 19-jährigen Mann, der in der Nacht zu Sonntag zwischen Gehrden und Everloh von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurde, handelt es sich um einen in Hannover bekannten Rechtsextremisten.

Tobias Morchner 24.09.2015

Vorsicht vor betrügerischen Anrufen! Die Stadtwerke Hannover warnen vor Anrufern, die sich als Enercity-Mitarbeiter ausgeben und Kunden über angebliche Stromabstellungen informieren wollen. Nach Angaben von Enercity behaupten die Betrüger, dass eine Stromabstellung nur durch die Zahlung eines Geldbetrages verkürzt werden könnte.

21.09.2015
Anzeige