Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Künstler will keine Stolpersteine mehr in Hannover verlegen
Hannover Aus der Stadt Künstler will keine Stolpersteine mehr in Hannover verlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:09 10.02.2011
Gunter Demnig will um Hannover künftig einen Bogen machen. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Im Streit um die Verlegung eines sogenannten Stolpersteins für einen 1936 emigrierten jüdischen Arzt hat der Künstler Gunter Demnig die Stadt massiv kritisiert. Aus Protest gegen die Haltung der Verwaltung werde er die in Hannover bis auf weiteres keine Stolpersteine mehr verlegen, sagt Demnig.

Die Stadt lehnt es ab, mit einem der beschrifteten Steine, die Demnig im Gehweg zur Erinnerung an NS-Opfer verlegt, an den Arzt zu erinnern. Dieser hatte im Exil den Holocaust überlebt und war 1950 verstorben. Die Ehrung durch einen Stolperstein sei aber allein Todesopfern vorbehalten, heißt es im Rathaus. Demnig jedoch betont, dass auch Emigranten als Opfer zu gelten hätten: Die Stadt habe sich eigenmächtig und ohne Absprache in sein Konzept eingemischt, kritisiert der Künstler.

Mehr über den Streit lesen Sie in der Freitagsausgabe der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung oder im E-Paper.

Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ihme-Zentrum in Hannover-Linden war Ausbildungsort der zweiten RAF-Generation. Als Treffpunkt nutzten die Terroristen das Restaurant „Wienerwald“, das damals an der Limmerstraße lag. Dort bereiteten die Terroristen den Mord an Buback und die Entführung Schleyers vor.

Wiebke Ramm 10.02.2011

Die Frage nach dem Warum: Durch übermäßigen Konsum von Alkohol und Tabletten sei der mutmaßliche WM-Mörder aus Hannover vermindert schuldfähig gewesen, meint Ulrich Diekmann. Der Psychiater attestiert Holger B. ein „überzogenes, theatralisches“ Verhalten.

10.02.2011

Einsatz der Feuerwehr im Club "Crazy Love": In der Reitwallstraße ist ein Feuer ausgebrochen. Prostituierte mussten auf Drehleitern der Feuerwehr das Haus verlassen.

10.02.2011
Anzeige