Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Endgame-Demonstration“ bleibt friedlich
Hannover Aus der Stadt „Endgame-Demonstration“ bleibt friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 15.03.2015
Nur 120 statt der erwarteten 800 Teilnehmer: Die Demonstration gegen die angebliche Amerikanisierung Europas am ZOB. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

„Endgame“ steht für „Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas“. Die Demonstranten gingen gegen die angebliche Amerikanisierung des Abendlandes und für einen Austritt aus der Nato auf die Straße. Ähnliche Demonstrationen gab es bereits in Halle und Erfurt. Sie zogen neben Friedensaktivisten auch Verschwörungstheoretiker, Rechtsradikale und Hooligans an.

In Wuppertal musste eine Pegida-Kundgebung wegen Ausschreitungen vorzeitig abgebrochen werden.

Und so klang es auch am Sonnabend am weiträumig abgesperrten ZOB: Der Redner Christoph Hörstel, früher einmal Journalist für die ARD in Afghanistan, Pakistan und Kaschmir und heute eher in verschwörungstheoretischen Gruppen unterwegs, beleidigte Politiker aufs Derbste. Die Faschisten säßen im Kanzleramt in Berlin, sagte er auf der Bühne. Obama sei ein „gottloser Schurke“ fuhr er fort. Und den Bundespräsidenten Joachim Gauck bezeichnete er als „Gaukler“.

Zur Kundgebung Endgame gegen die angebliche Amerikanisierung Europas sind etwa 120 Demonstranten zum ZOB gekommen.

800 Anhänger hatten die Organisatoren erwartet, zunächst kamen etwa 120 Teilnehmer. Laut Polizei wuchs die Zahl dann auf 250 an. Die Polizei registrierte während der gesamten Veranstaltung keine Zwischenfälle.

Kurz nach Beginn der Veranstaltung hatten sich auch 200 Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum eingefunden. Die Polizei verhinderte ein Aufeinandertreffen beider Gruppen mit einer Absperrkette. Allerdings war die Gegendemonstration nicht angemeldet. Die Beamten forderten die Gegendemonstranten deshalb auf, einen Sprecher zu benennen. Später drängte die Polizei die Gegendemonstranten etwas zurück. Sie standen dann 100 Meter von der Bühne entfernt. Die Lage blieb ruhig.

Nach den Redebeiträgen setzte sich der Demonstrationszug von Endgame in Bewegung: Über die Berliner Allee, den Schiffgraben, den Emmichplatz und die Königstraße zurück zum ZOB. Dort angekommen, ergriffen noch weitere Redner das Wort. Erst sollte die Versammlung um 18 Uhr enden, dann hatte die Polizei eine Verlängerung bis 19 Uhr genehmigt.

In der Vergangenheit hatte in Hannover hauptsächlich der Pegida-Ableger Hagida demonstriert – gegen die angebliche Islamisierung Europas.

tm/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonntagabend wird die Computermesse Cebit eröffnet – und die Hotelpreise sind deshalb längst nach oben geschnellt. 193 Euro beträgt zu Wochenbeginn der Durchschnittspreis in Hannover, hat das Internetportal HRS ermittelt. Zum Vergleich: Im Februar waren es im Durchschnitt noch 86 Euro.

16.03.2015

Die Organisatoren der amerikafeindlichen Demonstration Endgame wollen am Sonnabend eine Stunde länger in der City demonstrieren. Das Ende der Veranstaltung soll jetzt erst um 19 Uhr statt um 18 Uhr sein. Das haben sie der Polizeidirektion Hannover als zuständiger Versammlungsbehörde mitgeteilt.

Tobias Morchner 14.03.2015
Aus der Stadt Drastischer Anstieg der Verkehrstoten - Polizei verstärkt Verkehrskontrollen

Die Zahl der Verkehrsunfälle in Stadt und Umland hat einen neuen Höchststand erreicht: 64 Menschen starben regionsweit auf den Straßen. Hannovers Polizeidirektion will jetzt mit einwöchigen Kontrollaktionen gegensteuern. Den Blitzermarathon hingegen soll es nicht mehr geben, weil er zu viele Einsatzkräfte bindet.

Tobias Morchner 16.03.2015
Anzeige