Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kunstmäzen Jan Ahlers ist gestorben
Hannover Aus der Stadt Kunstmäzen Jan Ahlers ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 03.02.2014
Von Conrad von Meding
Jan Ahlers (hier rechts) ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Quelle: Martin Steiner (Archiv)
Anzeige
Hannover

Ahlers hatte 1968 die Leitung des gleichnamigen Familienbetriebs in Herford übernommen. Er formte das Unternehmen vom Berufsbekleidungshersteller zur internationalen Modefirma („Pierre Cardin“ und andere Marken) um. Zugleich war Ahlers aber Kunstliebhaber – und dank seines finanziellen Polsters auch Förderer. Ahlers baute eine große Sammlung auf, galt als exzellenter, kritischer Kenner der Kunst der NS-Zeit und hat unter anderem Dauerleihgaben im Sprengel Museum.

Vor allem aber war er 2005, als seine Frau eine Immobilie in Hannover suchte, auf das ehemalige Gebäude der Kestnergesellschaft in der Warmbüchenstraße gestoßen, hat es gekauft und darin die Galerie Ahlers pro Arte/Kestner pro Arte aufgebaut. Derzeit läuft dort eine Druckgraphikausstellung. Unter anderem waren eine großartige George-Grosz-Schau  sowie Ausstellungen etwa zu Nolde, Roth, Feininger und anderen zu sehen. Legendär sind die unterhaltsamen Vernissage-Abende. Der gebildete und stets fröhliche Ahlers, der sich gerne mit Freunden in der nahen Gaststätte „Vater & Sohn“ traf, war auch Förderer des Gartenfriedhofs, wo er die Patenschaft für das Grab der Familie Kestner innehatte. Wie es mit der Galerie weitergeht, blieb gestern offen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Sozialdezernent über Armutszuwanderung - „Wir können nur Notfallhilfe leisten“

Gibt es ein Problem mit Zuwanderern aus Süd-Ost-Europa? Hannovers Sozialdezernent Thomas Walter spricht im HAZ-Interview über Armutszuwanderung, die angebliche „Flucht in Sozialsysteme“ und die tatsächlichen Nöte einer Großstadt bei dem Thema.

Conrad von Meding 06.01.2014

Die Anschläge auf verschiedene Parteibüros in Hannover und Umland in der jüngsten Vergangenheit haben jetzt den Staatsschutz auf den Plan gerufen.

Tobias Morchner 06.01.2014

Die Bäckerei der Schweizer Gastronomiekette Mövenpick in Stöcken sowie vier Brotkörbli-Geschäfte in der Region befinden sich in neuen Händen. Den Betrieb mit insgesamt 60 Mitarbeitern haben die Hannoveraner Christoph Meyer und Daniel Hoffmann übernommen.

Bernd Haase 06.01.2014
Anzeige