Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kunst oder Affront? Künstler plakatieren Chico
Hannover Aus der Stadt Kunst oder Affront? Künstler plakatieren Chico
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 19.04.2018
Kunst oder Affront? Kunstkollektiv plakatiert Kampfhund Chico auf der Limmerstrasse in Linden. Quelle: Mario Moers
Hannover

 Kunst oder Affront? Ein Kunstkollektiv mit dem Namen „Kommando Brennende Zukunft“ (KBZ) hat auf der Limmerstraße mehrere Poster mit einem Foto des Kampfhundes Chico plakatiert. Die Gruppe, die sich im Internet scherzhaft als „Kunstkollektiv, Miliz und Yachtclub“ bezeichnet, zeigt den Kopf des Hundes, der vor etwa zwei Wochen seine beiden Besitzer in Groß Buchholz tot gebissen hat. Das Schwarzweiß-Bild ist eine Montage im Stil eines Wahlplakats. Die Vorlage stammt aus dem Bundestagswahlkampf 1976. Es zeigt im Original Helmut Kohl. Der Slogan „Kanzler für Deutschland“, wurde in „Chico, Terrier für Deutschland“ verfremdet. 

Auf dem Weg zum Meme?

Die provokante Straßenkunst mit Gaga-Faktor ist mutmaßlich eine künstlerische Reaktion auf das bundesweite Medienecho und die breite Diskussion in den sozialen Netzwerken, die weiter anhalten. Unter dem Hashtag #freechico posten Menschen, die gegen das Einschläfern des Tieres sind, ihre Unterstützer-Botschaften. In einer Erklärung gegenüber der HAZ vertreten die KBZ-Künstler ihr offenbar provokant-humoristisches Konzept: "Wir, das Kommando brennende Zukunft, haben in der Nacht vom 15. auf den 16. April vorsätzlich auf der Limmerstraße ein Bonbon-Papier fallen gelassen." Die Gruppe will anonym bleiben, nennt auch auf Anfrage keine Namen.

Kunst oder Affront? Das Kunstkollektiv hat auf der Limmerstraße  Plakate mit einem Foto des Kampfhundes Chico aufgehängt. Die Gruppe, die sich im Internet als „Kunstkollektiv, Miliz und Yachtclub“ bezeichnet, zeigt den Kopf des Hundes, der vor etwa zwei Wochen seine beiden Besitzer in Groß Buchholz tot gebissen hat. Das Schwarzweiß-Bild ist eine Montage im Stil eines Wahlplakats. Die Vorlage stammt aus dem Bundestagswahlkampf 1976. Es zeigt im Original den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl. Der Slogan „Kanzler für Deutschland“, wurde in „Chico, Terrier für Deutschland“ verfremdet. 

Auf der Facebookseite des Kollektivs wird neben Malereien der Künstler auch ein Youtube-Video gezeigt, in dem Unbekannte eine Häkelinstallation in der Nähe des Ihme-Zentrums in Brand stecken. 

Der Staffordshire Terrier Chico war nach der tödlichen Attacke in einem Tierheim in Langenhagen untergebracht. Bei einer Untersuchung in der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) wurde am 16. April entschieden, das narkotisierte Tier auf der Stelle einzuschläfern. 

Von Mario Moers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Arzt aus Döhren-Wülfel hat einen juristischen Erfolg errungen. Ein Bewohner des Hauses, in dem der Arzt seine Praxis hat,  muss seine Videokamera abbauen. Die Aufnahmen seien nicht zulässig.

19.04.2018

In der Nacht zu Montag hat die Polizei in Hannover drei mutmaßliche Einbrecher festgenommen. Die Männer waren in die Räume eines ehemaligen Pflegedienstes eingestiegen. Im Fahrzeug der Verdächtigen wurde entsprechendes Einbruchswerkzeug sichergestellt.

16.04.2018

Ein Taxifahrer ist in der Nacht zu Montag in Hannover von einem bewaffneten Räuber überfallen worden. Der Unbekannte erbeutete lediglich die Fahrzeugpapiere, die Polizei sucht nun nach dem Täter.

19.04.2018