Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kuppel des Anzeiger-Hochhauses wird restauriert

Wahrzeichen in Hannover Kuppel des Anzeiger-Hochhauses wird restauriert

Es zählt zu den Wahrzeichen Hannovers: das Anzeiger-Hochhaus im Herzen der Stadt. Die Kuppel ist in die Jahre gekommen - jetzt wird sie nach 88 Jahren aufwendig saniert. Während der Arbeiten zieht das Kino in die barrierefreie Schalterhalle um. 

Voriger Artikel
Ratsmehrheit für Umbau des Hermesplatzes
Nächster Artikel
Lounge-Kino entsteht in historischer Schalterhalle

August Madsack war ein Pionier – als Verleger und Bauherr. Er wollte mit dem Hochhausbau weithin seinen Anspruch zeigen, die größte Zeitung in Hannover herauszugeben – aus seinem Hannoverschen Anzeiger wurde später die Hannoversche Allgemeine Zeitung.

Quelle: von Ditfurth

Hannover. Es ist eines der schönsten Denkmale Hannovers und längst auch ein Wahrzeichen der Stadt: Mit stiller Eleganz erhebt sich das Anzeiger-Hochhaus an der Goseriede, gekrönt von seiner nachts beleuchteten Kupferkuppel. Sie gilt in Fachkreisen als ein kleines Architekturwunder, weil die für Planetarien entwickelte Konstruktion besonders filigran ist. Jetzt aber, rund 88 Jahre nach Erbauung, muss sie restauriert werden. Die Madsack Mediengruppe hat sich entschieden, einen namhaften Betrag in die Sanierung zu stecken. Davon soll nicht nur das Stadtbild profitieren: Nach dem Umbau soll, möglichst schon ab Mitte 2018, ein neuer, moderner Raum unter der Kuppel entstehen. Auch Deutschlands höchstes Kino könnte dann wieder Vorführungen präsentieren. Während der Umbauzeit zieht es zunächst in die ebenfalls historische Schalterhalle im Erdgeschoss. 

Aufblick: Das angeschlagene Kupferdach besteht aus vielen Einzelelementen. 

Quelle: HAZ

August Madsack war ein Pionier – als Verleger und Bauherr. Er wollte mit dem Hochhausbau weithin seinen Anspruch zeigen, die größte Zeitung in Hannover herauszugeben – aus seinem Hannoverschen Anzeiger wurde später die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Kein Wunder, dass der visionäre Verleger auch keine Scheu hatte, innovative Architektur und neuartige Bautechniken anzuwenden.

Einblick: Die alte Konstruktion aus Flachstahl unter der Kuppel.

Quelle: HAZ

Für den Bau des Verlagshauses hat Verlagsgründer Madsack den Architekten Johann Friedrich Höger (genannt: Fritz) engagiert, der in Hamburg bereits mit dem Chilehaus ein bedeutendes Werk des Backsteinexpressionismus geschaffen hatte. Bei dem hannoverschen Bau gelang Höger nicht nur ein weiteres Zeitzeugnis, er schuf zudem eines der ersten Hochhäuser im damaligen Deutschen Reich – das erste in Hannover war es ohnehin. 

Allein die Bauweise war schon spektakulär: Zum Erstellen der Kuppel kam ein Drehgerüst zum Einsatz, mit dem Arbeiter sich je nach Einsatzort rund um das krönende Bauteil bewegen konnten. Für die tragende Betonschicht der Kuppel wurde ein feines Flechtwerk aus Stahl erstellt, das mit Torkret-Spritzbeton bedeckt wurde – diese Technik war überhaupt erst 1922 von deutschen Ingenieuren und Physikern entwickelt worden. Eine Kopie der Patentschrift für das sogenannte Zeiss-Dywidag-Dübelverfahren lagert in den Archiven der Madsack Mediengruppe. Und die Befestigung der Kupferplatten erfolgte schließlich mithilfe des ersten industriell gefertigten Dübels. 

Betagt: Solche mit Hanf umwickelten Dübel halten das alte Kupferdach.  

Quelle: HAZ

Die Bombennächte des Zweiten Weltkriegs hat das Anzeiger-Hochhaus nahezu unbeschadet überstanden. Wer sich die vier Stadtmodelle in der Rathaushalle anschaut, sieht den markanten Bau zwischen all den Trümmerruinen stolz emporragen. Jetzt aber haben sich einige der Befestigungsdübel des Kupferdachs gelockert, auch das Innenleben der Kuppel ist in die Jahre gekommen. Deshalb wird nun investiert. Für die Madsack Mediengruppe sei es „eine Selbstverständlichkeit, dieses historische Bauwerk zu erhalten und zu einem neuen Treffpunkt für die Menschen der Stadt auszugestalten“, sagt Madsack-Chef Thomas Düffert. 

Thomas Düffert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Madsack Mediengruppe: "Für Gesellschafter, Aufsichtsrat und Geschäftsführung der Madsack Mediengruppe ist es eine Selbstverständlichkeit, dieses historische Bauwerk zu erhalten und zu einem neuen Treffpunkt für die Menschen der Stadt auszugestalten."

Quelle: HAZ

Erste Voruntersuchungen für die Sanierung haben ergeben, dass der Beton, der die Kuppel trägt, auch nach 88 Jahren noch erstaunlich fest ist. An vier Stellen hat Madsack-Architekt Jörg Kairies Kernbohrungen entnehmen lassen. Der für das Metallgeflecht verwendete Flachstahl sei auch dort, wo er freiliegt, nur leicht an der Oberfläche angerostet. „Der Zustand ist nach bisheriger Einschätzung gut – aber die Sanierung ist dennoch nötig und wird nicht trivial“, sagt der Architekt – auch mit Blick auf die völlig veränderten Bauvorschriften heutzutage. Alle Schritte werden eng mit dem Denkmalschutz abgestimmt; erste Gespräche gab es bereits.

Das ehemalige Planetarium im Anzeiger-Hochhaus benötigt ein neues Dach. Ein Rundgang durch die Kuppel.

Zur Bildergalerie

Unter anderem ist zu klären, ob für die neue Eindeckung vorpatiniertes – also grünes – Kupfer verwendet wird. Dafür hatte sich die Stadt zum Beispiel bei der Sanierung des Kuppelsaals im HCC entschieden. Nimmt man unbehandeltes Kupfer, dauert es mitunter bis zu 25 Jahre, bis sich die typische Patina bildet. Zu sehen ist das etwa beim neuen Turmhelm der Neustädter Hof- und Stadtkirche, der derzeit braun ist.

Attraktion schon in der Bauphase: Das Anzeiger-Hochhaus bei der Entstehung 1927/28. 

Quelle: HAZ

Jetzt sollen zunächst weitere Bohrungen Aufschluss darüber geben, ob der Beton auch in der Spitze der Kuppel noch die volle Druckfestigkeit hat. Dazu aber muss zunächst die Kinodecke demontiert werden, die lange nach dem Brand im Planetariumskino im März 1945 eingezogen worden war.

Eine Lichtinstallation am Anzeiger-Hochhaus.

Quelle: HAZ

Zur künftigen Nutzung der Kuppel gibt es derzeit viele Überlegungen – der Kinobetrieb soll dort auf jeden Fall auch wieder angeboten werden. So wandelt sich das Medienhaus, das seit 88 Jahren das Gesicht Hannovers mit prägt, und bleibt dabei doch immer dem Anspruch treu: ein Wahrzeichen im Stadtbild und ein Haus der Kommunikation zu sein.

17,5 Meter: Die Planetariumskuppel

Mit gut 20 Metern Durchmesser und einer Höhe von 17,5 Metern über dem Kino ist die grün schimmernde Kuppel des Anzeiger-Hochhauses ein weithin sichtbares Wahrzeichen über der Stadt. Ursprünglich beherbergte sie ein Planetarium: Unter der Kupferkuppel wölbte sich eine Innenkuppel, an die zunächst Sternbilder projiziert wurden. Schon ein halbes Jahr nach der Eröffnung 1928 gab es aber Kinovorführungen im Planetarium. Die Deckenkonstruktion des Kinos stammt aus den frühen Fünfzigerjahren.

Etwa 750 Quadratmeter Fläche hat die Kupferkuppel. Das Material ist starken thermischen Belastungen ausgesetzt. „An sonnigen Tagen kann man sich schon morgens um 10 Uhr auf der einen Seite fast die Hand verbrennen, während das Kupfer auf der Schattenseite noch kalt ist“, sagt Madsack-Architekt Jörg Kairies. Kupfer dehnt sich bei Erwärmung stark aus. Um einen Dehnungsausgleich zu schaffen, arbeiten die Spengler mit einzelnen Platten, die über wasserdichte Falze verbunden sind.

Zum unsichtbaren Festdübeln der Platten in den Falzen kam eine besondere Technik zum Einsatz. Am verdeckten Querfalz und an den Haften der Längsfalze bohrten die Arbeiter ein Loch durch das Kupfer in den Beton und setzten eine Blechhülse ein. Dann schlugen sie einen Stahlstift ein, dessen Dorn mit Hanf umwickelt ist und sich so durch die Blechhülle im Beton festdrückt. Es handelt sich um die ersten industriell in Deutschland gefertigten Dübel von der Firma Upat. Mehr als tausend davon sind in der Kuppel verwendet.

Durch Kombination mit dem Torkret-Spritzbeton und dem feinen Netzwerk aus Flachstahl ergab sich eine besonders leichte Konstruktion: Der Beton ist nur etwa sieben Zentimeter dick. Verwendet wurde das sogenannte Zeiss-Dywidag-Verfahren etwa bei den Planetarien in Dresden und Jena sowie in Hamburg bei den Großmarkthallen für eine Tonnendachkonstruktion.

Lounge-Kino entsteht in historischer Schalterhalle

Hans-Joachim Flebbe, Kinobetreiber: "In der Schalterhalle wird für mindestens anderthalb Jahre ein außergewöhnliches Kino eingerichtet, das dem Publikum ein komfortables Kinoerlebnis ermöglicht."

Quelle: HAZ

Während der Arbeiten zieht das Hochhaus-Kino vorübergehend in die Schalterhalle im Erdgeschoss. Das Programm startet bereits Ende November. Mehr dazu lesen Sie hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.