Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kurde nach Angriff noch nicht befragt
Hannover Aus der Stadt Kurde nach Angriff noch nicht befragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 25.09.2015
Der 26 Jahre alte Kurde war am Reitwall mit einem Messer niedergestochen worden. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt am Rande einer Kundgebung von Türken am Sonnabend vor einer Woche stocken. Obwohl der 26 Jahre alte Kurde, der am Reitwall mit einem Messer niedergestochen wurde, mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen wurde, konnten die Ermittler ihn noch nicht verhören. „Es geht dem Mann unseres Wissens zwar schon besser“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge, „jedoch hat er durch die Notoperation eine Stimmbandlähmung erlitten und kann bisher nicht sprechen.“

Nachdem die Lage nach der Demonstration gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK am Steintor eskaliert war, war es vor zehn Tagen immer wieder zu Handgreiflichkeiten zwischen Kurden und Türken gekommen. Dabei verletzte ein 50-Jähriger den Kurden lebensgefährlich mit einem Messer am Hals. In seiner Vernehmung berief sich der Deutsche mit türkischem Migrationshintergrund auf Notwehr. Bisher ist er noch immer auf freiem Fuß. Das könnte sich jedoch durch die Aussage des 26 Jahre alten Opfers ändern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Notfallversorgung in Krankenhäusern der Region Hannover steht erneut in der Kritik. Weil sich viele Stationen bei der Leitstelle wegen Überlastung abmelden, fordert die Ratspolitik eine Prüfung, ob überhaupt ausreichend Betten für Notfälle vorhanden sind. 

Mathias Klein 25.09.2015
Aus der Stadt Tibetisches Kulturzentrum - Buddhisten malen Bild aus Sand

Warum gibt es kein Museum für Mandalas? Wenn buddhistische Mönche, wie in diesen Tagen im Tibetischen Kulturzentrum Hannovers, aus farbigem Sand ein Bild fertig gemalt haben, wird es im Anschluss gleich wieder aufgelöst.

22.09.2015

Hannovers Feuerwehrleute arbeiten bereits am nächsten Sammellager. Seit ein paar Tagen richten sie die ehemaligen Verkaufsräume der Firma Möbel Boss am Alten Flughafen in Vahrenwald her. Dort soll Platz für 200 Menschen geschaffen werden.

Andreas Schinkel 25.09.2015
Anzeige