Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kurde nach Angriff noch nicht befragt

Ausschreitungen nach Demo Kurde nach Angriff noch nicht befragt

Mehr als eine Woche nach dem versuchten Tötungsdelikt vom Steintor konnte der verletzte Kurde noch nicht befragt werden. Der 26 Jahre alte Kurde war am Rande einer Anti-PKK-Kundgebung niedergestochen worden. Mittlerweile hat er das Krankenhaus wieder verlassen, er kann aber noch nicht wieder sprechen.

Voriger Artikel
Politik fordert bessere Notfallversorgung
Nächster Artikel
Arbeiten an Müllreform stocken

Der 26 Jahre alte Kurde war am Reitwall mit einem Messer niedergestochen worden.

Quelle: Uwe Dillenberg

Hannover. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem versuchten Tötungsdelikt am Rande einer Kundgebung von Türken am Sonnabend vor einer Woche stocken. Obwohl der 26 Jahre alte Kurde, der am Reitwall mit einem Messer niedergestochen wurde, mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen wurde, konnten die Ermittler ihn noch nicht verhören. „Es geht dem Mann unseres Wissens zwar schon besser“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge, „jedoch hat er durch die Notoperation eine Stimmbandlähmung erlitten und kann bisher nicht sprechen.“

Nachdem die Lage nach der Demonstration gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK am Steintor eskaliert war, war es vor zehn Tagen immer wieder zu Handgreiflichkeiten zwischen Kurden und Türken gekommen. Dabei verletzte ein 50-Jähriger den Kurden lebensgefährlich mit einem Messer am Hals. In seiner Vernehmung berief sich der Deutsche mit türkischem Migrationshintergrund auf Notwehr. Bisher ist er noch immer auf freiem Fuß. Das könnte sich jedoch durch die Aussage des 26 Jahre alten Opfers ändern.

Mehrere Hundert Menschen demonstrieren in der Innenstadt von Hannover gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. 

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
400 Teilnehmer
Mit einem riesigen Banner an der Spitze des Demonstrationszuges fordern die Kurden die Freilassung des PKK-Anführers Abdullah Öcalan aus türkischer Haft.

Rund 400 Demonstranten haben am Sonnabend in der Innenstadt auf die aktuellen Konflikte zwischen Kurden und Türken in der Türkei aufmerksam gemacht. Die größtenteils kurdischen Teilnehmer der Kundgebung protestierten zudem gegen die von ihnen empfundene Kriminalisierung ihres Volkes in der Türkei, aber auch in Deutschland.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Kollegah rappt im Capitol

Einer der erfolgreichsten deutschen Rapper trat am Mittwochabend im Capitol auf. Kollegah, der eigentlich Felix Blume heißt, vereint den Gangster-Proleten und Jurastudenten, seine Kunstfigur und die persönliche Überzeugung.