Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mord von 1995 bleibt ungestraft
Hannover Aus der Stadt Mord von 1995 bleibt ungestraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 30.03.2017
Von Michael Zgoll
Der Angeklagte Hassan K. spricht mit seinem Verteidiger Holger Nitz (rechts). 22 Jahre nach einem Mord beginnt ein Prozess gegen ihn. Quelle: dpa
Hannover/Fuhrberg

Der Mord an einem jungen Kurden im Juli 1995 nahe Fuhrberg wird wahrscheinlich ungesühnt bleiben. Ein 59-Jähriger, der letzte Überlebende von ehemals drei Angeklagten, ist am Donnerstag vom Schwurgericht Hannover freigesprochen worden - im Einklang mit Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung. Die Kammer unter Vorsitz von Richter Wolfgang Rosenbusch folgte in wesentlichen Punkten der Argumentation von Verteidiger Holger Nitz, dass zahlreiche Ermittlungsergebnisse der vergangenen Jahrzehnte in diesem Prozess überhaupt nicht verwertet werden durften. „Geblieben sind Gerede und Gerüchte“, so Rosenbusch, und das reiche für eine Verurteilung nicht aus.

22 Jahre nach einem Mord in einem Waldstück bei Fuhrberg hat das Landgericht Hannover einen dritten Anlauf zur Bestrafung des Verbrechens unternommen.

Pilzsammler hatten die Leiche des 24-jährigen Asylbewerbers aus dem Irak in einem Wald gefunden; das Opfer war mit mehreren Messerstichen umgebracht und in einen Plastiksack gestopft worden. Hintergrund der Tat sollen eine verpatzte Heirat und Ehrverletzungen gewesen sein - doch das konnte das Schwurgericht auch nach der Vernehmung von einem halben Dutzend Zeugen nicht verifizieren. Der Kronzeuge blieb bis zum Schluss verschwunden, zudem waren viele Ermittlungsergebnisse nicht verwertbar, weil die Polizei geschlampt hatte. So wurden Verdächtige ohne Dolmetscher oder Verteidiger vernommen, Zeugen Fotos von Verdächtigen in irregulärer Form präsentiert, ein großer Lauschangriff vom falschen Gericht angeordnet. „Wie die Axt im Walde“, so Anwalt Nitz, seien die Ermittler vorgegangen.

Der 59-Jährige saß 1998 zehn Monate in Untersuchungshaft, dafür bekommt er nun rund 7500 Euro Haftentschädigung. Doch 20 Jahre lang, so sein Verteidiger, habe über dem in Hannover lebenden Rentner das Damoklesschwert einer lebenslangen Haftstrafe geschwebt; so sei sein Mandant „über das Verfahren alt geworden“.miz

Sie helfen bei Unfällen, Unglücken und anderen unvorhergesehenen Ereignissen und kümmern sich um die Opfer. Notfallseelsorger sind seit Jahren neben Feuerwehrleuten, Polizisten und Notärzten fester Bestandteil der Rettungskette. 

Volker Wiedersheim 30.03.2017

Der Sohn stirbt, doch das Kindergeld fließt weiter, weil die Familienkasse nicht informiert war. Nun musste sich der Vater wegen Steuerhinterziehung verantworten. Das Amtsgericht Hannover stellt das Verfahren gegen den Vater ein – und wirft der Familienkasse mangelnde Menschlichkeit vor.

Michael Zgoll 30.03.2017

Seit Jahren gibt es an der Kita Probleme damit, dass Anwohner Müll, Aschenbecher oder Flaschen von ihren Balkonen fallen lassen. Nun will die Politik die Missstände in der Kita am Canarisweg in Mühlenberg nicht länger hinnehmen. Die Frage ist aber, wie sie zu beheben sind. 

Andreas Schinkel 02.04.2017