Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kurden demonstrieren wieder für Öcalan
Hannover Aus der Stadt Kurden demonstrieren wieder für Öcalan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 27.08.2016
Etwa 80 Demonstranten versammelten sich in der City. Quelle: Isabel Christian
Anzeige
Hannover

Schon zum fünften Mal in diesem Jahr demonstrierten sie in der City für Informationen über seinen Aufenthaltsort. "Seit anderthalb Jahren haben weder seine Anwälte, noch seine Familie oder seine Anhänger etwas über ihn gehört", sagt Demonstrantin Seher Necgiz vom kurdischen Verein NAV-DEM. "Wir sorgen uns um sein Leben und seine Gesundheit." Doch der Protest richtet sich nicht nur an den türkischen Premier Recep Tayyip Erdoğan, der in der Türkei derzeit Regimegegner und Kurden wieder massiv verfolgen lässt, und die türkischen Behörden, sondern auch an die deutsche Regierung.  

"Die deutschen Behörden sind wegen der Flüchtlingskrise viel zu nachlässig mit Erdoğan. Ihm wird ständig Zucker gegeben", sagt Necgiz. Zweimal in der Woche wollen die Kurden seit diesem Monat auf Öcalan und seine Lage aufmerksam machen. "Mittwochs stellen wir vorm Bahnhof einen Stand auf und samstags demonstrieren wir." Doch dieses Mal kamen weit weniger als geplant.

Vor zwei Wochen noch nahmen rund 700 Demonstranten an der Kundgebung teil, dieses Mal waren es nur 80, wie die Polizei schätzt. Zudem wurde erwartet, dass die Situation entspannt bleiben würde. Deshalb wurde das Polizeiaufgebot schon vor dem Start der Kundgebung zurückgefahren, einige Einsatzwagen rückten am Bahnhof wieder ab.

Wie die Polizei nach der Demonstration mitteilte, verlief der Protest friedlich. 

Von Isabel Christian

Bezirksratsherr Jörg Schimke schlägt als Nutzung für die Brachflächen ein Existenzgründungszentrum vor. Das sei vergleichsweise schnell und mit einfacheren Standards zu verwirklichen als bei konventionellem Gewerbe.

Juliane Kaune 30.08.2016

Das Gehör von Joachim Albrecht hat sich jahrelang verschlechtert bis er selbst mit Hörgerät kaum noch hören konnte. Er konnte nicht mehr arbeiten, musste sich beurlauben lassen. Dank dem sogenannten Cochlea-Implantat kann Joachim Albrecht Geräusche wieder wahrnehmen – und startet nun zu einer großen Weltreise.

30.08.2016

Das Diakonische Werk verzeichnet einen sprunghaften Anstieg von Menschen, die Lebensberatung suchen. Im Jahr 2015 ließen sich 1825 Ratsuchende im Evangelischen Beratungszentrum in der Oskar-Winter-Straße beraten – ein Plus von 239 gegenüber dem Vorjahr.

Simon Benne 30.08.2016
Anzeige